Initiative in Luxemburg – Schüler arbeiten an besserer Mülltrennung

Publiziert

Initiative in LuxemburgSchüler arbeiten an besserer Mülltrennung

DIFFERDINGEN/WALFERDINGEN – Vier Schüler des Lycée technique de Lallange in Esch haben Abfallsortierbehälter entworfen, die im Zentrum der Eisenstadt aufgestellt werden sollen.

«Wir wollen alle dazu ermutigen, ihren Abfall richtig zu sortieren, weil wir dies für sehr wichtig halten», erklärt die motivierte Raquel (21), die sich im Rahmen eines Projekts am Lycée technique de Lallange in Esch näher mit dem Thema Mülltrennung und Recycling auseinandersetzt. Zusammen mit Hugo, Abigael und Abilio, alle um die 20 Jahre alt, geht sie nun jeden Samstag ins Centre d'initiative et de gestion locale (CIGL) in Walferdingen, um dort ihre Entwürfe von Abfallsortierbehältern in die Tat umzusetzen.

Auch wenn die jungen Umweltschützer in der Werkstatt des CIGL aus Sicherheits- und Versicherungsgründen nicht alle Arbeiten selbst durchführen dürfen, helfen sie beim Schleifen und Lackieren mit, wo sie können. «Es ist eine Abwechslung zu den theoretischen Kursen», schwärmt Abigael. Die beiden durchdachten Mülleimersysteme werden im Januar auf der Avenue de la Liberté in Differdingen aufgestellt. «Wir werden ein Erklärungsvideo drehen, damit die Leute wissen, in welchen Mülleimer sie ihren Müll werfen sollen», sagt Abilio.

«Es gibt die Gesundheitskrise, aber wir dürfen die Klimakrise nicht vergessen, deshalb ist es wichtig, dass sich die jungen Leute engagieren», kommentiert Philippe Reuter von der Umweltabteilung Differdingen das Projekt lobend.

(jg/L'essentiel)

1 / 10
Abilio, Abigael, Hugo und Raquel vom Lycée technique de Lallange bauen im Rahmen eines Schulprojekts Mülltonnen.

Abilio, Abigael, Hugo und Raquel vom Lycée technique de Lallange bauen im Rahmen eines Schulprojekts Mülltonnen.

L'essentiel/JG
Das Mülltrennungssystem soll in Differdingen aufgestellt werden.

Das Mülltrennungssystem soll in Differdingen aufgestellt werden.

L'essentiel/JG
L'essentiel/JG

Deine Meinung