Workshop in Luxemburg – Schüler erleben Behinderungen hautnah

Publiziert

Workshop in LuxemburgSchüler erleben Behinderungen hautnah

ESCH/ALZETTE – Einige Schüler haben am Montag auf einen Teil ihrer Sinne verzichtet. So konnten sie sich in die Lage eines Menschen mit Behinderung versetzen.

Elvis und Yann durchlaufen den Blindenparcour.

Elvis und Yann durchlaufen den Blindenparcour.

L'essentiel

Rund hundert Schüler aus Esch/Alzette im Alter von acht bis elf Jahren nahmen am Montag an einigen ganz besonderen Sportworkshops teil. Im Rahmen der von der Gemeinde in Zusammenarbeit mit der Schulverwaltung organisierten Woche «Handisport» versetzen sich die Schüler in die Lage eines Menschen mit einer Behinderung.

«Jeder unserer Workshops simuliert den Schülern eine andere Art der Beeinträchtigung. Beispielsweise versetzte sich Elvis in die Situation eines Blinden. Er lief eine Zeit lang mit verbundenen Augen und Blindenstock umher. Sein Klassenkamerad Yann half ihm, verschiedene Hindernisse zu überwinden. «Als ich eine Treppe hochging, hatte ich Angst», sagt Elvis. Brian wurde klar, wie schwierig Rollstuhlbasketball wirklich ist: «Den Ball zu führen und dabei nach vorne zu fahren, ist total anstrengend. Wenn ein Pass kam, hatte ich immer den Reflex, aufzustehen und den Ball zu fangen.»

Dass blinde Menschen auch Tischtennis spielen, überraschte Mia: «Es ist unglaublich, dass einige Menschen es tatsächlich schaffen, nur mit ihrem Gehör zu spielen – und das auch noch erfolgreich.»

(Ana Martins/L'essentiel)

Deine Meinung