Corona in Luxemburg – Sicherer Silvester feiern – aber wie genau?
Publiziert

Corona in LuxemburgSicherer Silvester feiern – aber wie genau?

LUXEMBURG – Damit die Silvesterparty nicht zur Gesundheitsgefahr wird, sollte man auf Kleinigkeiten achten. Hygieneärztin Audrey Noël erklärt, worauf.

Möglichst kurz vor der Party ist ein Test mehr als ratsam.

Möglichst kurz vor der Party ist ein Test mehr als ratsam.

AFP/Joseph Prezioso

Die Infektionszahlen schnellen in die Höhe, zwei Tage in Folge wurden im Großherzogtum über 1000 Neuinfektionen gemeldet. Die richtige Zeit für Silvester-Exzesse ist dieses Jahr nicht, zumal laut der Santé die meisten Ansteckungen noch immer im Familienkreis erfolgen.

Ratschläge, wie man im kleineren Kreis den Jahreswechsel feiern und trotzdem das Risiko minimieren kann, hat Dr. Audrey Noël, Hygieneärztin an den Robert-Schuman-Kliniken. «Tests können helfen, die Feierlichkeiten sicherer zu machen», sagt sie, von gewissen Vorsichtsmaßnahmen befreie dies aber dennoch nicht. Zunächst solle man die Zahl der Personen begrenzen. Wenn jemand Symptome zeige, solle er auf keinen Fall auf der Party aufkreuzen.

Auch an die Tischordnung denken

Dr. Noël rät, vor dem Silvesterabend einen «Familienrat» zu initiieren, «damit sich alle im Vorfeld über das Verhalten während des Festes einig sind». Zudem solle man in möglichst großen Räumen feiern, «große Tische bevorzugen, Sitzplätze festlegen und lüften». Wer welche hat, kann bei den Tischen zum Beispiel auf die Verlängerungsplatten zurückgreifen. Schüsselchen, aus denen beim Aperitif etwas herauspickt, sollte man diesmal lieber sein lassen. «Besser ist es, auf Schälchen und kleine Appetizer zurückzugreifen, die auf Tellern für jeden einzeln angerichtet werden».

Außerdem sei es wichtig, dass Gläser und Teller nicht getauscht werden, um zu verhindern, dass etwaige Erreger sich verteilen. Bei der Tischordnung sollte man die Personen eines Haushalts zueinandersetzen und anfällige Personen nicht in der Nähe von Personen platzieren, die weder genesen noch geimpft sind. Und nicht zu vergessen: Regelmäßiges Händewaschen.

(jg/L'essentiel)

Deine Meinung