Tödlicher Unfall in Belgien – «Sie waren bei Ankunft der Helfer bereits tot»

Publiziert

Tödlicher Unfall in Belgien«Sie waren bei Ankunft der Helfer bereits tot»

FRANCORCHAMPS - Weil der Fahrer am Steuer eingeschlafen war, ist ein Auto mit zwei Differdingern an Bord in Belgien verunglückt.

Das Auto kam auf Höhe des Rastplatzes Cronchamps von der Fahrbahn ab.

Das Auto kam auf Höhe des Rastplatzes Cronchamps von der Fahrbahn ab.

Nach und nach kommen Details zu dem tragischen Unfall in Belgien ans Licht. Nach Angaben der dortigen Presse sei das Auto mit zwei Einwohnern von Differdingen an Bord gegen Mitternacht auf der E 42 in Höhe von Verviers-Malmédy verunglückt.

Dabei sei das Auto in der Nähe der Rennstrecke Spa-Francorchamps ohne Fremdeinwirkung von der Straße abgekommen. Rettungskräfte berichten, der Fahrer sei hinter dem Steuer eingeschlafen. Bei den Opfern handelt es sich um einen 1980 geborenen Mann und eine 1982 geborene Frau, die in Differdingen wohnhaft waren. Bei der Frau wurde ein vietnamesischer Pass gefunden.

«Die Strecke ist gerade»

«Sie waren bei Ankunft der Rettungskräfte bereit tot», berichtet ein Feuerwehrmann, der am Unfallort im Einsatz war, gegenüber L'essentiel. «Es ist kaum zu verstehen. Die Strecke ist gerade an dieser Stelle. Daher kann man davon ausgehen, dass der Fahrer am Steuer eingeschlafen war.»

«Der Wagen kam von der Straße ab und fuhr danach eine Steigung rechts hinauf, prallte gegen einen Strommast und kam daraufhin mehrere Dutzend Meter weiter am Rastplatzes Cronchamps auf dem Dach zu liegen», so der Feuerwehrmann. Zum Glück standen auf dem Rastplatz, wo normalerweise Lastwagen parken, diesmal keine Fahrzeuge.

(nc/L'essentiel)

Deine Meinung