USA: Signalwirkung? Wähler in Kansas stimmen für das Recht auf Abtreibung

Publiziert

USASignalwirkung? Wähler in Kansas stimmen für das Recht auf Abtreibung

Bei einem Referendum haben Wählerinnen und Wähler in Kansas für das Recht auf Abtreibung gestimmt. Das Resultat hat Signalwirkung auf das gesamte Land.

1 / 3
Im US-Staat Kansas zeichnet sich eine klare Mehrheit für ein weiterhin von der Verfassung geschütztes Abtreibungsrecht ab.

Im US-Staat Kansas zeichnet sich eine klare Mehrheit für ein weiterhin von der Verfassung geschütztes Abtreibungsrecht ab.

REUTERS
Das Referendum in Kansas ist die erste Abstimmung dieser Art, seit das Oberste Gericht der USA im Juni das bis dahin verfassungsmäßig geschützte Recht auf Abtreibung in den Vereinigten Staaten gekippt hat.

Das Referendum in Kansas ist die erste Abstimmung dieser Art, seit das Oberste Gericht der USA im Juni das bis dahin verfassungsmäßig geschützte Recht auf Abtreibung in den Vereinigten Staaten gekippt hat.

REUTERS
Das Abstimmungsresultat dürfte Signalwirkung auf andere Bundesstaaten haben.

Das Abstimmungsresultat dürfte Signalwirkung auf andere Bundesstaaten haben.

via REUTERS

Im US-Bundesstaat Kansas zeichnet sich eine klare Mehrheit für ein weiterhin von der Verfassung geschütztes Abtreibungsrecht ab. Die Einwohnerinnen und Einwohner des Bundesstaats im Mittleren Westen hatten am Dienstag per Referendum abgestimmt, ob das Recht auf Abtreibung aus der Verfassung entfernt werden sollte. Nach einer Auszählung von 90 Prozent der Stimmen lag der Anteil der Nein-Stimmen laut «New York Times» am späten Dienstagabend (Ortszeit) bei 59,2 Prozent. Auch weitere US-Medien berichteten über den mehrheitlich negativen Ausgang des Referendums.

Macht Kansas den Anfang?

Aktivistinnen und Aktivisten für das Abtreibungsrecht feierten die Abstimmung als deutliches Zeichen des Wählerwillens an die Politik. Die Wählerinnen und Wähler in Kansas stellten sich damit hinter die große Mehrheit der Amerikanerinnen und Amerikaner, die das gesetzliche Recht auf Abtreibung unterstützten, erklärte die Präsidentin der Gruppe Naral, Mini Timmaraju.

Das Referendum in Kansas ist die erste Abstimmung dieser Art, seit das Oberste Gericht der USA im Juni das bis dahin verfassungsmäßig geschützte Recht auf Schwangerschaftsabbrüche in den Vereinigten Staaten gekippt hat. In Kansas sind Schwangerschaftsabbrüche bis etwa zur 22. Woche erlaubt.

Exodus von schwangeren Frauen

Damit ist der selbst mit konservativer Mehrheit regierte Bundesstaat eine Art Zufluchtsort für Schwangere aus nahen Bundesstaaten wie Missouri, Oklahoma oder Texas, in denen Abtreibung mittlerweile bis auf wenige Ausnahmen verboten ist. Beim gegenteiligen Ausgang des Referendums hätte das regionale Parlament wahrscheinlich ein Gesetz verabschiedet, nach dem auch in Kansas Schwangerschaftsabbrüche weitgehend verboten wären.

(L'essentiel/DPA/AFP/pco)

Deine Meinung

0 Kommentare