Souvenir aus Kuba – Skorpione krabbeln aus Koffer von Schweizerin

Publiziert

Souvenir aus KubaSkorpione krabbeln aus Koffer von Schweizerin

Eine Schweizerin hat nach ihren Kuba-Ferien eine böse Überraschung erlebt: Als sie ihren Koffer öffnet, krabbeln zwei giftige Skorpione heraus.

Eine im Schweizerin hat am Montagabend aus ungewöhnlichem Grund die Polizei von Zürich alarmiert. Sie erklärte, dass sie nach ihrer Rückkehr aus dem Kuba-Urlaub beim Auspacken ihres Koffers einen kleinen Schreck erlebt habe. Im Koffer habe sich nämlich ein winziger, lebender Skorpion befunden. Sofort habe sie den Koffer wieder verschlossen und in einen Plastiksack gesteckt.

Als die ausgerückten Polizisten den Koffer öffneten, konnten sie das kleine Tier nicht mehr finden. Daraufhin nahmen sie das Gepäckstück mit in die Polizeiwache, wo sie nach erneuter Suche das rund ein Zentimeter große Kleintier schließlich entdeckten und in ein Mini-Terrarium platzierten.

Exot machte es sich im Badezimmer gemütlich

Am nächsten Abend meldete sich die Frau erneut bei der Polizei und sagte, dass ihr Sohn im Badezimmer nochmals einen Skorpion entdeckt habe. Sofort habe er den Raum verlassen und die Türe verschlossen. Wieder rückten die Polizisten zur Wohnung der Frau aus, wo es sich der Krabbler im Badezimmer auf einem Handtuch gemütlich gemacht hatte.

Bei diesem Tier handelt es sich möglicherweise um das Muttertier, das rund sechs Zentimeter groß ist, schreibt die Züricher Polizei. Die Beamten vermuten, dass dieser Skorpion im von Kuba in die Schweiz eingereist und schließlich im Badezimmer der Familie gelandet ist. Die beiden Tiere werden nun einem Spezialisten in Obhut gegeben.

Laut Meldung handelt es sich vermutlich um zwei Skorpione der Gattung Rhopalurus, Trivialname «Roter Kuba-Glanzskorpion» – diese sind zwar giftig, stellen für den Menschen jedoch keine Gefahr dar. Trotzdem könne ein Stich schmerzhaft sein. «Es fühlt sich an wie ein Bienen- oder Wespenstich», sagt Polizeisprecherin Judith Hödl. Weil bei exotischen Tieren Vorsicht angebracht sei, hätten die Frau und ihr Sohn richtig reagiert.

(L'essentiel/som)

Deine Meinung