Schlechte Luft – Smog-Alarm in Belgien - Tempo 90 auf Autobahn
Publiziert

Schlechte LuftSmog-Alarm in Belgien - Tempo 90 auf Autobahn

In Belgien gilt seit 6 Uhr am Morgen Smog-Alarm aufgrund der hohen Feinstaubbelastung. Autofahrer sollten auf die Tempobegrenzungen achten.

Nicht nur im Sommer kann es zu erhöhten Werten von Feinstaub in der Luft kommen, sondern auch im Winter, wie sich derzeit gerade in Belgien zeigt. Seit 6 Uhr am Donnerstagmorgen gilt Smog-Alarm. In den Regionen Brüssel, Flandern und Wallonien wurde die Luftqualität um 9 Uhr als «sehr mittelmäßig» eingeschätzt. Besonders schlecht waren die Werte laut der interregionalen Umweltzelle (Celine) an der belgischen Küste, in Südflandern und in der Gegend rund um Gent. Einzig in der südlichen Wallonie - in den Ardennen und dem Gebiet bei Virton - war die Luftqualität am Morgen gut.

Nach Angaben der Zeitung «Le Soir» wurde die Geschwindigkeit auf mehreren Autobahnen auf 90 Stundenkilometer reduziert. In Wallonien gelte dies für die E42, den Ring um Charleroi, dei E19 bei Nivelles in Richtung Brüssel und die E411 von Rosières in Richtung Brüssel. In der Hauptstadt selbst gilt Tempo 50, auf dem Ring Tempo 90. Die Kontrollen wurden verschärft.

Busse kostenlos

Die Benutzung der TEC-Busse ist ab Donnerstag und bis zum Ende des Smog-Alarms in Wallonien kostenlos.

Der Smog-Alarm wurde ausgelöst, da die Feinstaubbelastung oberhalb der Grenzwerte liegt. Derzeit besteht eine stabile Inversionswetterlage in Belgien. Die verschmutzte Luft kann nicht wegziehen, da sich über die kalten Luftmassen am Boden warme Luft gelegt hat und so eine Blockade entsteht. Mit einer Verbesserung der Lage wird am Sonntag gerechnet.

In Luxemburg liegt die Feinstaubbelastung derzeit weit von den Grenzwerten entfernt. Die Luftqualität wird als «sehr gut» bewertet.

(L'essentiel Online)

Wie ist die Lage auf den Straßen?

Sie wollen wissen, wo welcher Stau lauert? Eine Übersichtskarte mit Informationen zur Verkehrslage finden Sie hier.

Auf unserer Radar-Karte sehen Sie zudem, wo Sie heute mit mobilen Blitzern rechnen müssen und wo in der Großregion fest installierte Radarfallen lauern.

Bei «L’essentiel Online» erfahren Sie außerdem, was Benzin und Diesel derzeit an der Tankstelle kosten.

Deine Meinung