Fakes im Umlauf – So erkennst du gefälschte Airpods

Publiziert

Fakes im UmlaufSo erkennst du gefälschte Airpods

Im Internet werden gefälschte Airpods Pro von Apple angeboten. Aufgrund der «hohen Qualität» sind die Fakes oftmals nur schwer zu erkennen, warnen Experten.

Apples drahtlose Kopfhörer sind beliebt. Allein im Jahr 2019 hat der Hersteller mehr als 60 Millionen Airpods verkauft. Seit der Lancierung (2016) sind laut Analysen von Marktforschungsunternehmen sogar schon knapp 200 Millionen Airpods verkauft worden.

Bei Apple kosten die Airpods Pro derzeit etwa 260 Euro. Originale Airpods erhält man bei so manchem Händler aber auch schon für um die 200 Euro. Da das Gadget so beliebt ist, sind aber auch immer wieder Fakes im Umlauf. Dass die «Airpods», die auf chinesischen Plattformen oft für wenige Euro angeboten werden Fake sind, sollte Schnäppchenjägerinnen und Jägern klar sein.

Kopfhörer getestet

Nun haben Betrüger eine neue Masche entdeckt. Sie listen auf Auktions- und anderen Verkaufs-Plattformen «Airpods Pro» für rund 140 Euro zum Verkauf. Die Angebote sind laut dem IT-Fachmagazin «c’t» oft als «B-Ware gekennzeichnet, also geöffnete, aber neuwertige Rückläufer.»

Die Experten haben die Kopfhörer zu Testzwecken bestellt. «Der Artikel wurde per DHL und direkt aus Deutschland verschickt», heißt es im Testbericht. Der Inhalt entsprach dem Original, alles war da: Kopfhörer, Ladekabel und verschiedene Aufsätze, die beim Pro-Modell der Airpods in der Verpackung sind. Beim ersten Öffnen des Ladecases, erschien auf dem iPhone gar eine Animation der Airpods. «Bis hierhin fühlte sich alles an wie beim Original», schreibt der Tester.

«Unfassbar schlecht!»

Ihn machte aber stutzig, dass sein iPhone bei der Nutzung ab und zu «einfror» und die Eingaben der Tastatur verzögert annahm. Er gab als nächstes die Seriennummer seiner Kopfhörer auf der offiziellen Apple-Website ein – diese war gültig, die Garantie aber abgelaufen. Beim Sound-Test fielen die Fakes dann durch: «Die Dinger klingen so unfassbar schlecht, dass man es kaum glauben kann. Selbst Billig-Kopfhörer aus dem Kaugummi-Automaten tönen besser», so das vernichtende Fazit.

Die Fakes haben eine «hohe Qualität» – es sei beängstigend, wie viel Arbeit in ihnen steckt, schreibt «c’t». Erkennen könne man diese nur an kleinen Details an Verpackung und Kopfhörern, so der Tester. Die Merkmale sind in der Bildstrecke oben aufgelistet. Die Experten raten Nutzerinnen und Nutzern, die im Netz auf Fake-Händler stoßen, diese bei Apple zu melden.

(L'essentiel/Tobias Bolzern)

Deine Meinung