Kohlenmonoxid-Vergiftungen – So schützen Sie sich vor dem «geruchlosen Tod»

Publiziert

Kohlenmonoxid-VergiftungenSo schützen Sie sich vor dem «geruchlosen Tod»

LUXEMBURG – Ein Kohlenmonoxid-Unfall in Beles hat das Land erneut aufgeschreckt. Wir erklären, wie sich ein solcher vermeiden lässt.

Die einzige Möglichkeit, eine zu hohe Konzentration zu erkennen, ist die Installation eines CO-Melders.

Die einzige Möglichkeit, eine zu hohe Konzentration zu erkennen, ist die Installation eines CO-Melders.

Dass Kohlenmonoxid hochgefährlich ist, wissen viele. Innerhalb der vergangenen zehn Jahre starben hierzulande 26 Menschen an einer solchen Vergiftung. Doch dass diese geruchlose Gefahr quasi in jeder Wohnung lauert, wird einem erst wieder bewusst, wenn es zu einem Zwischenfall in der Nähe kommt. So geschehen in der vergangenen Woche in Beles, als eine schwangere Frau und ein 12-jähriger Junge mit einer CO-Vergiftung ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Ursache war – wie so oft – eine defekte Heizung.

«Vorgeschrieben ist, dass Heizungen alle vier Jahre überprüft werden müssen», erklärt Stefan Dommash, technischer Leiter eines Escher Heizungsunternehmens: «Die Hersteller raten aber alle zwei Jahre zu einer Wartung – besser sogar jährlich.» Generell sei wichtig, dass beheizte Räume – auch etwa mit einem Kamin – ausreichend belüftet würden. Doch nicht nur defekte Heizungen können zu Kohlenmonoxid-Vergiftungen führen. Gefährlich ist etwa auch, den Automotor innerhalb einer Garage laufen zu lassen.

Das Gefährlichste an Kohlenmonoxid ist, dass das Gas geruchs- und farblos ist. «Die einzige Möglichkeit, eine zu hohe Konzentration zu erkennen, ist die Installation eines CO-Melders», sagen die Luxemburger Rettungskräfte. Symptome einer Vergiftung seien Kopfschmerzen, Erbrechen, plötzliche und schwere Müdigkeit oder Ohnmacht. In einem solchen Fall solle man sofort die Rettungskräfte alarmieren – und «sich retten, indem man Türen und Fenster öffnet, um die CO-Konzentration zu senken». Schließlich solle man Menschen und Tiere evakuieren sowie Erste Hilfe leisten.

(mv/pw/L'essentiel)

Deine Meinung