Luxemburger Straßenbahn – So sieht der neue «Tramsschapp» aus
Publiziert

Luxemburger StraßenbahnSo sieht der neue «Tramsschapp» aus

LUXEMBURG – Die Gesellschaft Luxtram hat am Freitag Details zum geplanten Betriebsbahnhof der neuen Straßenbahn auf dem Kirchberg veröffentlicht.

Luxtram

Die Bauarbeiten für die neue Straßenbahn in Luxemburg-Stadt gehen in die heiße Phase. Als erstes wird der neue Betriebsbahnhof («Centre de remisage et de maintenance», CRM) auf dem Kirchberg aus dem Boden gestampft. Bevor der «Tramsschapp» in der Nähe des Kreisverkehrs Serra am Rande des Viertels Grünewald realisiert wird, stehen im März aber noch archäologische Untersuchungen entlang der alten Römerstraße zwischen Reims, Arlon, Luxemburg und Trier an.

Erste Vorbereitungsarbeiten für die Tram in Grünewald beginnen bereits nächste Woche mit einer Waldrodung auf einer Fläche von 4,4 Hektar (etwa sechs Fußballfelder). Im Mai werden dann großflächig Leitungen verlegt. Als Wiedergutmachung für die gefällten Bäume ließ Luxtram SA im «Gröndchen» auf einer Fläche von 6,8 Hektar (fast zehn Fußballfelder) in Grünewald 10.000 neue Pflanzen setzen. Dies soll dabei helfen, neuen Lebensraum für Wildtiere zu erschließen, vor allem für die geschützten Fledermausarten.

Größere Bewegungen im Erdreich führen Bagger auf dem Kirchberg dann ab Mitte des Jahres durch. Der künftige «Tramsschapp» wird aus drei Gebäuden bestehen, zwei davon dienen als «Parkplatz» der Straßenbahnen beziehungsweise als Wartungshalle. Das dritte Haus soll die zentrale Tram-Leitstelle beherbergen. Auch der Geschäftssitz der Betreibergesellschaft Luxtram SA wird hierher verlegt.

(L'essentiel)

Deine Meinung