Fashion Week Paris – So stylen sich Stars für die Oscar-Nacht

Publiziert

Fashion Week ParisSo stylen sich Stars für die Oscar-Nacht

Sie verführen die Reichen und Schönen - und machen sie zu Stil-Ikonen. In Paris zeigten Haute-Couture-Designer ihre neuen spektakulären Traumroben.

Am 24. Februar 2013 heißt es einmal mehr «And the Oscar goes to ...». Nebst glücklichen Gewinnern, mäßigen Gags und von Tränen erstickten Reden wird vor allem ein Thema im Fokus der internationalen Berichterstattung stehen: Fashion. Welche Hollywood-Schauspielerin wird das schönste Abendkleid tragen? Wer wird als sexy Diva über den roten Teppich schreiten? Wer als griechische Göttin? Wer wird Elie Saab, Tom Ford, Valentino, Marchesa oder Giambattista Valli tragen? Und vor allem: Wer wird als Vogelscheuche, Karneval-Göre oder Stern-Schlamassel auftauchen und für immer und ewig in die Annalen der am schlechtesten gekleideten Frauen der Oscar-Nacht eingehen?

Um das Risiko einer lebenslangen Appellation als Ming-Vasen-Malheur, Tischdecken-Trauma, Gladiatoren-Gau oder Mittelalter-Misere zu vermeiden, engagieren Hollywood-Diven stilsichere Stylisten, die über ausgezeichnete Connections zu großen Modehäusern verfügen. Für die Oscar-Nacht, dem Glamour-Event des Jahres, der von rund 800 Millionen TV-Zuschauern verfolgt wird, versuchen die Stylisten oft, für ihre Kundinnen leihweise ein Kleid zu kriegen, das wenige Wochen zuvor an der Haute-Couture-Fashion-Week in Paris gezeigt wurde.

Das Oscar-Kleid von Halle Berry machte ihn weltberühmt

Von den über 30 Haute-Couture-Fashionshows, die vom 21. bis 24. Januar 2013 in Paris gezeigt wurden, stehen einige bei Hollywood-Stylisten hoch im Kurs. Beim libanesischen Designer Elie Saab, der mit seinen märchenhaften Roben Halle Berry, Angelina Jolie, Scarlett Johansson und Nicole Kidman wie Prinzessinnen aus 1001 Nacht aussehen lässt, laufen die Drähte heiß. Bei ihm betteln Stylisten sogar um Abendkleider, die an der Fashionshow nicht gezeigt wurden, weil sie der Couturier in letzter Minuten aus der engeren Wahl genommen hat.

Elie Saabs neue Haute-Couture-Kollektion, eine «Ode an die Zartheit», besticht einmal mehr durch opulent bestickte Kleider sowie mehrlagige transparente Spitzenroben. Die Farbpalette ist ein Mix aus Romantik und Glamour: Schneeweiß, Lavendelblau, Nude, Gold, Leuchtrot und Schwarz.

Libanesische Couturiers erobern Hollywood

Beirut galt einst als Paris des Nahen Ostens. Seine Finanzkraft und sein Glamour machten es zum Hotspot des internationalen Jetsets. Beiruts hohe Schneider- und Handwerkskunst macht sich nicht nur Elie Saab zu eigen, sondern auch die aufstrebenden libanesischen Couturiers Georges Hobeika und Zuhair Murad.

Für glamourhafte Auftritte lassen sich Stars wie Jennifer Lopez, Eva Longoria, Diane Kruger, Olga Kurylenko und Paz de la Vega gerne von Georges Hobeika einkleiden. Der Couturier aus Beirut ist auch bei chinesischen Schauspielerinnen hoch im Kurs. Als er noch Student der Bauingenieur-Wissenschaften war, half er seiner Mutter, einer Schneiderin, deren Kundenzahl von Mal zu Mal stieg. Aus dem Nebenjob wurde eine Leidenschaft. Er besuchte die Chanel-Couture-Schule, absolvierte Praktika bei namhaften Designern und machte sich schließlich selbständig. Seine neue, sehr abwechslungsreiche Couture-Kollektion «Peace Blossom» besticht durch ultrafeminine Abendkleider mit aufwendigen Perlen-, Pailletten- und Swarovski-Stickereien, elegante Cocktail-Kleider, taillierte Deux-Pièces und geblümte Minikleider. Jedes Kleid der Kollektion ist eine Ode an die Weiblichkeit.

Jennifer Lopez, Kristen Stewart, Taylor Swift, Katie Perry, Sofia Vergara, Alessandra Ambrosio und Eva Longoria setzen auf den Namen Zuhair Murad, um sich im Paparazzi-Blitzlichtgewitter gekonnt in Szene zu setzen. Seine Kreationen zeichnen sich ähnlich wie bei Elie Saab durch märchenhafte, glitzernde Roben aus, für die er nur die edelsten Materialien verwendet: Seide, Organza, Mousseline, Edelspitze, Stickereien und Swarovski-Kristalle. Er liebt auch den Look der griechischen Göttin und sexy Outfits wie Catsuits, Corsagen und kurze Kleider.

Modekritiker feiern Valentino

Als Höhepunkt der diesjährigen Haute-Couture-Show feierten Modekritiker die Kollektion von Maria Grazia Chiuri und Pierpaolo Piccioli für Valentino. «Die Kollektion ist einfach perfekt», schwärmte «Vogue Italia». Das Designer-Duo liess sich von Zaubergärten und dem Kunstschmiedehandwerk inspirieren. Die Elemente zierten Abendroben, Tailleurs und Capes. Stoff- und Pailletten-Blüten sowie edle Stickereien schillerten auf transparenten Roben und verwandelten Tüllkleider in Blumenbeete. Ein Highlight war die Kombination einer weißen bodenlangen Robe mit einem Cape, das mit seiner schwarzen geschwungenen Gitterstruktur an einen Vogelkäfig erinnerte.

(L'essentiel Online)

Deine Meinung