Parag Agrawal: So viel bekommt der Twitter-Chef nach seinem Rauswurf durch Elon Musk

Publiziert

Parag AgrawalSo viel bekommt der Twitter-Chef nach seinem Rauswurf durch Elon Musk

Bei Twitter hat Elon Musk das Ruder übernommen und dann sofort den bisherigen CEO gefeuert. Parag Agrawal lässt sich seinen Abgang allerdings vergolden.

1 / 5
Der bisherige Twitter-CEO Parag Agrawal wurde von Elon Musk entlassen.

Der bisherige Twitter-CEO Parag Agrawal wurde von Elon Musk entlassen.

imago images/ZUMA Wire
Unbestätigten Meldungen zufolge befand sich der Topmanager am Tag der Übernahme noch in der Firmenzentrale. Von dort seien er und weitere entlassene Top-Kaderleute dann sofort «hinausbegleitet» worden.

Unbestätigten Meldungen zufolge befand sich der Topmanager am Tag der Übernahme noch in der Firmenzentrale. Von dort seien er und weitere entlassene Top-Kaderleute dann sofort «hinausbegleitet» worden.

AFP
«Der Vogel ist befreit», schrieb Elon Musk nach der Bekanntgabe seiner Übernahme von Twitter mit Verweis auf das Firmenlogo der Online-Plattform.

«Der Vogel ist befreit», schrieb Elon Musk nach der Bekanntgabe seiner Übernahme von Twitter mit Verweis auf das Firmenlogo der Online-Plattform.

REUTERS

Elon Musk hat bei Twitter laut Unternehmenskreisen die Kontrolle übernommen und drei Mitglieder der Chefetage gefeuert. Ob der Tech-Milliardär den Kauf des Kurznachrichtendiensts nun auch abgeschlossen hat, sagten die zwei Gewährspersonen am Donnerstag der Nachrichtenagentur AP indes zunächst nicht. Doch habe Musk jetzt das Sagen und Konzernchef Parag Agrawal, Finanzvorstand Ned Segal und die leitende Rechtsberaterin Vijaya Gadde entlassen. Stunden später deutete Musk selbst – via Tweet – den Geschäftsabschluss an: «Der Vogel ist befreit», schrieb er mit Verweis auf das Firmenlogo der Online-Plattform.

Unbestätigten Meldungen zufolge befanden sich die Topmanager am Tag der Übernahme noch in der Firmenzentrale. Von dort seien sie  sofort «hinausbegleitet» worden, wie Futurezone.at berichtet. Die Entlassenen sollen für ihren abrupten Abgang jedoch mit Millionensummen entschädigt werden.

Das Portal bezieht sich auf Twitter-Dokumente, die der US-Börsenaufsicht SEC übermittelt worden seien. CEO Agrawal solle insgesamt 65 Millionen Dollar erhalten, CFO Segal stünden demnach 66 Millionen zu und Gadde bekomme sogar 74 Millionen Dollar. Die Abfindungssumme setzte sich aus künftigen Aktienoptionen und einem Jahresgehalt einschließlich Gesundheitsvorsorge zusammen.

Musk und Agrawal waren zerstritten

Schon kurz vor seiner ursprünglichen Entscheidung für einen Kauf der Online-Plattform war Musk mit deren Chef Agrawal aneinandergeraten, wie aus SMS-Nachrichten hervorging, die später in Gerichtsunterlagen auftauchten. Zur gleichen Zeit ging der Tech-Milliardär über Twitter die Chefjustiziarin Gadde hart an. Auf seine Tweets folgte eine Welle von belästigenden Posts gegen sie von anderen Twitter-Konten, unter denen sich auch rassistische und frauenfeindliche Kommentare fanden. Nachdem sie am Donnerstag entlassen worden war, hörten die gehässigen Tweets auf.

Zu den Änderungen, die Musk für Twitter vorschweben, dürften Maßnahmen gehören, um die Zahl der Nutzerinnen und Nutzer des kostenpflichtigen Abo-Modells und die Einnahmen zu erhöhen. Er kaufe die Online-Plattform, «um der Menschheit zu helfen», erklärte Musk erst am Donnerstag. Er wolle nicht, dass aus Twitter «eine für alle kostenlose Höllenlandschaft» werde.

Bist du auf Twitter aktiv?

(dpa/afp/job )

Deine Meinung

2 Kommentare