Goodyear-Testgelände – Solar-Carport liefert Strom für 200 Haushalte

Publiziert

Goodyear-TestgeländeSolar-Carport liefert Strom für 200 Haushalte

COLMAR-BERG – Goodyear will auf seinem Testgelände im Großherzogtum seine Nachhaltigkeitsstrategie mit einer neuen Solaranlage unter Beweis stellen.

1 / 3
Goodyear will in Partnerschaft mit Enovos ein Akteur der Energiewende in Luxemburg werden.

Goodyear will in Partnerschaft mit Enovos ein Akteur der Energiewende in Luxemburg werden.

L'essentiel
Auf dem Dach eines sehr großen Carports wurden 4000 Sonnenkollektoren installiert.

Auf dem Dach eines sehr großen Carports wurden 4000 Sonnenkollektoren installiert.

L'essentiel
Die Anlage wurde am Mittwoch eingeweiht.

Die Anlage wurde am Mittwoch eingeweiht.

L'essentiel

Die Goodyear Tire & Rubber Company hat am Mittwochnachmittag auf dem Parkplatz des firmeneigenen Testgeländes in Colmar-Berg «die größte Photovoltaikanlage auf Parkplatzüberdachungen in Luxemburg» präsentiert. «Wir sind sehr stolz und glücklich, auch wenn das Wetter nicht gut ist», sagte Xavier Fraipont, Vizepräsident für Produktentwicklung bei Goodyear in Europa, dem Nahen Osten und Afrika. «Dies ist ein wichtiger Teil unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Mit einem Solar-Carport dieser Größenordnung und weiteren anstehenden Projekten wird Goodyear zu einem Akteur der Energiewende in Luxemburg.»

«Früher hatten wir einen normalen Parkplatz», erinnert sich Xavier Fraipont, «Jetzt haben wir eine große Garage. Die Neigung der Dächer wurde optimiert, um die Sonnenenergie so gut wie möglich einzufangen. Insgesamt wurden 4000 Solarzellen angebracht, die Strom für fast 200 luxemburgische Haushalte erzeugen.»

Zum Preis der Anlage wollten Goodyear und Energieversorger Enovos keine genaueren Angaben machen. «Man muss bedenken, dass ein Carport eine andere Investition ist als eine Dach- oder Bodenanlage. Jedes Projekt ist einzigartig und hängt von seinem Anschluss und seiner Nähe zum Stromnetz ab. Unter diesen Bedingungen ist es daher recht schwierig, einen Preis für dieses Projekt zu nennen», erklärt Anouk Hilger, Leiterin der Abteilung für erneuerbare Energien bei Enovos in Luxemburg.

(fl/L'essentiel)

Deine Meinung