Zensur – «South Park» legt sich mit China an

Publiziert

Zensur«South Park» legt sich mit China an

Die Folge «Band in China» von «South Park» kam in der Volksrepublik nicht gut an, weshalb die ganze Serie zensiert wurde. Nun haben sich die Macher «entschuldigt».

Seit über 20 Jahren provoziert der Cartoon-Dauerbrenner «South Park» und sorgte für diverse Skandale. Die jüngste Folge zog nun den Zorn der chinesischen Regierung auf sich.

In der 23. Staffel teilen die Verantwortlichen gegen Hollywood und die Art aus, wie die Studios ihre Filme anpassen, damit sie auch in China gezeigt werden dürfen. Wie «Hollywood Reporter» berichtet, ging die jüngste Episode «Band in China» zu weit. Die Volksrepublik löschte sämtliche Spuren von «South Park» komplett aus dem Internet. Posts, Clips und komplette Staffeln sind verschwunden.

«Wir lieben Geld»

Das haben die Macher von «South Park» nicht auf sich sitzen lassen. In einem Tweet «entschuldigen» sie sich bei China «offiziell»: «Wie die NBA begrüßen auch wir die chinesische Zensur in unserem Zuhause und in unseren Herzen», heißt es da. Die Macher des Cartoons, Matt Stone and Trey Parker, spielen damit auf die NBA an, welche sich bei China für einen Team-Manager entschuldigt hat, der sich mit Hongkong solidarisiert hat.

«Wir lieben Geld mehr als Freiheit und Demokratie», heißt es im Tweet weiter. «Lange lebe die Kommunistische Partei von China.» Die 300. Folge von South Park werde am Mittwoch, 10. Oktober, ausgestrahlt, wird noch erwähnt.

Ausschnitt aus «Band in China». (Video: Youtube/South Park Studios)

(L'essentiel/chk)

Deine Meinung