Konsequenzen – Speedo lässt Lochte nach Rio-Skandal fallen

Publiziert

KonsequenzenSpeedo lässt Lochte nach Rio-Skandal fallen

Ryan Lochte ist nach den Vorfällen von Rio an den Olympischen Spielen den ersten Sponsor los. Speedo trennt sich vom Schwimm-Star.

Es kommt für Ryan Lochte, wie es wohl kommen musste. Nach der Randale an einer Tankstelle in Rio de Janeiro und der anschließenden Falschaussage gegenüber Behörden trennt sich der erste große Sponsor vom Schwimmer. Schwimmzubehör-Hersteller Speedo löst den Vertrag auf.

In einem Statement gegenüber TMZ meinte Speedo: «Auch wenn wir über viele Jahre eine gute Zusammenarbeit mit Ryan genossen haben und er ein wichtiges Mitglied des Speedo-Teams war, können wir dieses Verhalten, welches gegen unsere Werte ist, für die wir seit langem stehen, nicht dulden.»

Und der Konzern ergänzte, dass man die Erfolge von Lochte sehr schätze und hoffe, dass er vorwärtsblicke und aus dem Geschehenen lerne. Speedo wird gut 46.000 Euro von seinem Honorar an die Organisation Save the Children spenden, die mit dem Geld Kinder in Not in Brasilien unterstützen wird.

(L'essentiel/dmo)

Deine Meinung