Streamingdienst: Spotify will bis 2030 auf eine Milliarde Nutzer wachsen

Publiziert

StreamingdienstSpotify will bis 2030 auf eine Milliarde Nutzer wachsen

Der Streamingdienst Spotify hat ehrgeizige Wachstumspläne verkündet: Bis 2030 will die Audioplattform auf eine Milliarde Nutzerinnen und Nutzer kommen.

Daniel Ek, chief executive officer and co-founder of Spotify AB, gestures as he stands for a photograph after a news conference in Tokyo, Japan, on Thursday, Sept. 29, 2016. Spotify Ltd. is bringing its popular online music service to Japan, a large and lucrative market where fans have demonstrated a continuing fondness for CDs and even vinyl records. Photographer: Akio Kon/Bloomberg via Getty Images

Daniel Ek, Unternehmenschef des Streamingdienstes Spotify verkündet große Ziele.

VQH

Der Streamingdienst Spotify hat ehrgeizige Wachstumspläne verkündet: Bis 2030 will die Audioplattform auf eine Milliarde Nutzerinnen und Nutzer kommen, wie Unternehmenschef Daniel Ek am Mittwoch (Ortszeit) sagte. Außerdem soll nahezu eine Verzehnfachung des Umsatzes auf jährlich 100 Milliarden Dollar (rund 93 Milliarden Euro) erreicht werden – unter anderem durch eine Ausweitung des Angebots an Podcasts und Hörbüchern.

Einen weiteren Baustein seiner Wachstumsstrategie sieht Spotify darin, die Plattform zu einer zentralen Anlaufstelle für sogenannte Content Creators zu machen, also diejenigen, die selbst Inhalte erstellen. Spotify werde die Infrastruktur und die Ressourcen dafür bereitstellen, um 50 Millionen Künstlerinnen und Künstlern sowie den Schöpfern von Inhalten zu ermöglichen, «ihr eigenes Geschäft aufzubauen und zu verwalten, ihre Arbeit zu monetarisieren und effektiv voranzutreiben», sagte Ek bei einem Investorentag in New York.

Der in Schweden ansässige und in New York an der Börse gelistete Streamingdienst hatte für das Jahr 2021 einen Umsatz von 10,9 Milliarden Dollar ausgewiesen. Die Zahl der Nutzerinnen und Nutzer gab die weltweit meistgenutzte Audioplattform zuletzt mit 422 Millionen für das erste Quartal 2022 an.

(AFP)

Deine Meinung

0 Kommentare