Coronavirus in Luxemburg – Staat will Impfung der Schüler vorantreiben
Publiziert

Coronavirus in LuxemburgStaat will Impfung der Schüler vorantreiben

LUXEMBURG – Mehr als die Hälfte der Schüler ab 12 Jahren sind mittlerweile vollständig geimpft. Ab dem 18. Oktober werden die Impfungen auch in den Schulen vorgenommen.

Demnächst beginnen die Impfungen in den Schulen des Großherzogtums.

Demnächst beginnen die Impfungen in den Schulen des Großherzogtums.

AFP

Bislang sind etwa 55 Prozent der Schüler Luxemburgs vollständig gegen das Coronavirus geimpft worden. «Das ist eine ermutigende Zahl. Der Prozentsatz reicht aber noch nicht aus, um die Ausbreitung des Virus vollständig zu stoppen», heißt es in einer gemeinsamen Erklärung des Gesundheits- und des Bildungsministeriums. Die Behörden führen daher in Zusammenarbeit mit den weiterführenden Schulen eine Impfkampagne für die Gruppe der Schüler ab zwölf Jahren durch. Vom 18. bis 29. Oktober haben sie dann die Möglichkeit, sich während der Schulzeit impfen zu lassen. Die Zweitimpfung erfolgt vier Wochen später, vom 15. bis 29. November 2021.

Einige Lyzeen organisieren bereits Busse, um die Schüler vom Schulgebäude zum Impfzentrum zu bringen. Schulen, die weit von den Impfzentren entfernt sind, werden von mobilen Impfteams versorgt. Nach Angaben der Ministerien bedarf es bei der Impfung von Minderjährigen einer Zustimmung der Eltern, Schüler im Alter über 18 Jahren können selbst entscheiden. Zum heutigen Donnerstag haben die Lyzeen damit begonnen, ihren Schülern ein Informationsschreiben sowie einen Vordruck für die Genehmigung der Eltern auszuhändigen.

«Die Impfung ist unerlässlich, um die Gesundheit aller, ob jung oder alt, zu schützen und endlich aus der Gesundheitskrise herauszukommen», betont die Regierung. Nur durch eine flächendeckende Impfung könne ein geregelter Unterricht stattfinden und die maximale Anzahl von persönlichen Unterrichtsstunden garantiert werden.

(ol/L'essentiel )

Deine Meinung