Droht Einbruch? – Statec überrascht mit Korrektur beim Wachstum
Publiziert

Droht Einbruch?Statec überrascht mit Korrektur beim Wachstum

LUXEMBURG - Eigentlich sollte die Wirtschaft im kommenden Jahr um zwei Prozent wachsen. Am Dienstag hat das Statistikamt Statec seine Prognose für 2012 aber halbiert.

Die Haushaltsvorlage ist nach der Korrwektur des Statec bereits überfällig.

Die Haushaltsvorlage ist nach der Korrwektur des Statec bereits überfällig.

Editpress

Nicht schlecht staunten die Mitglieder der parlamentarischen Budget- und Finanzkommission, als ihnen am Dienstagmorgen von den Statec-Verantwortlichen eine deutlich nach unten korrigierte Wachstumsprognose für das Jahr 2012 vorgelegt wurde. Und das nicht mal zwei Wochen nach dem Depot des Haushaltsentwurfs am 5. Oktober durch Finanzminister Luc Frieden.

Nach einem Wachstum von drei Prozent im laufenden Jahr geht der Budgetentwurf davon aus, dass die Wirtschaft 2012 um zwei Prozent wachsen wird. Die kalte Dusche am Dienstag: Statec hat die Prognose halbiert, spricht nur noch von einem einprozentigen Wachstum. Nicht nur die Oppositionsvertreter im Finanzausschuss zeigten sich irritiert.

Düstere Aussichten

Bei der Präsentation der laufenden Zahlen durch die Vertreter der Finanzinspektion, der Steuerverwaltung und des Enregistrement am Freitag wurde ihnen erklärt, dass die Einnahmen der ersten neun Monate um 13 Prozent über denen des Vorjahres lagen. Bei den Akzisen wurde sogar ein Plus von 22,8 Prozent vermeldet. Seit August habe sich das Wachstum zwar abschwächt, dass die Aussichten für 2012 derart düster seien, habe am Freitag aber niemand auch nur angedeutet.

Muss aufgrund der neuen Wachstumsprognosen die noch fast druckfrische Budgetvorlage korrigiert werden? Berichterstatter Gilles Roth (CSV) meint Nein. Etwas mehr Koordination der einzelnen Akteure bei der Erstellung von Prognosen sei sicherlich wünschenswert, meint Roth gegenüber dem Tageblatt, gleichzeitig zeigt er aber Verständnis dafür dass der kleine luxemburgische Markt „sehr volatil“ sei. Genau deshalb gelte es, politisch ruhig zu bleiben und besonnen zu handeln, so Roth.

L'essentiel Online mit lm/tageblatt

Deine Meinung