Luxemburg: Staus auf dem Arbeitsweg lassen Pendler über Kündigung nachdenken

Publiziert

LuxemburgStaus auf dem Arbeitsweg lassen Pendler über Kündigung nachdenken

LUXEMBURG – Wegen langer Fahrtzeiten stellen zahlreiche Arbeitnehmer ihre berufliche Zukunft in Luxemburg in Frage, hat eine Studie ergeben. Auch unsere Leser gehören dazu, wie sie berichten.

von
Marion Mellinger
Staus stellen für viele Arbeitnehmer eine große Belastung dar.

Staus stellen für viele Arbeitnehmer eine große Belastung dar.

Editpress

«Ich fahre um 5.20 Uhr los, um um 7.30 Uhr auf der Baustelle zu sein. Um 17 Uhr fahre ich dann wieder los, um um 19 oder 20 Uhr zu Hause zu sein. Manchmal überlegt man, den Job in Luxemburg zu kündigen», sagt Andrew aus Marche-en-Famenne. «Das sagen wir uns jeden Tag», stimmt Emilie zu, die seit 13 Jahren im Großherzogtum arbeitet. «Dann kommt der Lohn und man beschließt, noch ein bisschen zu bleiben und so weiter».

«Die Fahrzeit hängt auch von den Arbeitszeiten ab», meint Denis. Während seiner 32 Jahre im Schichtdienst bei derselben Firma habe er keine allzu großen Probleme gehabt. Demnach könne man das Problem nicht auf alle Grenzgänger übertragen. «Ich werde meinen Arbeitsplatz nicht aufgeben», so David, der in der Schlosserei- und Rohrleitungsmechanik arbeitet. Ihn schreckt das Pendeln nicht ab. «Mein Arbeitsweg beträgt 120 Kilometer. Ich fange um 5.45 Uhr an und mache um 13.45 Uhr Feierabend. Zu diesen Zeiten ist das Verkehrsaufkommen normalerweise nicht allzu hoch. Wenn meine Arbeitszeiten geändert werden, kündige ich.»

«Zu den Stoßzeiten ist es schrecklich»

Viele unserer Leser schlagen mehr Telearbeit als Lösung vor, um die Straßen zu entlasten. So auch Nimet: «Ich fahre jeden Tag 60 Kilometer. Zu den Stoßzeiten ist es schrecklich.» Daraufhin habe sie sich für den Zug entschieden. Aufgrund der Pannen und Streiks sei das auch nicht besser. Deshalb sei Telearbeit eine wichtige Maßnahme. «Im Homeoffice war man viel weniger gestresst», sagt sie.

Stehst Du auf Deinem Arbeitsweg häufig im Stau?

Während einige Leute darüber nachdenken, ihren Job in Luxemburg zu kündigen und in der Nähe ihres Wohnortes in Frankreich, Belgien oder Deutschland zu arbeiten, ist nicht zu vergessen, dass auch die Einwohner mit Staus und immer längeren Fahrzeiten zu kämpfen haben. Rosa ist Taxifahrerin und verbringt den ganzen Tag im Auto «und fast den ganzen Tag im Stau. Es wird immer schlimmer», meint sie.

40 Prozent

Deine Meinung

8 Kommentare