Umfragetief für SPD – Steinbrück muss 10 Prozentpunkte gutmachen
Publiziert

Umfragetief für SPDSteinbrück muss 10 Prozentpunkte gutmachen

Der glücklose Kanzlerkandidat Steinbrück bläst zum Angriff auf die deutsche Regierung. Doch laut Umfragen stehen weder die Deutschen, noch die Parteigenossen hinter ihm.

«Ich will Kanzler der Bundesrepublik Deutschland werden», rief Peer Steinbrück am Sonntag auf dem SPD-Parteitag den Delegierten zu.

«Ich will Kanzler der Bundesrepublik Deutschland werden», rief Peer Steinbrück am Sonntag auf dem SPD-Parteitag den Delegierten zu.

DPA

Mit einer kämpferischen Parteitagsrede hat SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück seine Partei trotz anhaltend schlechter Umfragewerte hinter sich versammelt. «Ich will Kanzler der Bundesrepublik Deutschland werden», rief er am Sonntag den 600 Delegierten in Augsburg zu und wurde dafür mit stehenden Ovationen gefeiert.

Fünf Monate vor der Bundestagswahl schwor der 66-jährige Ex-Finanzminister seine Partei auf eine harte Auseinandersetzung mit Schwarz-Gelb bis zur letzten Minute ein. «Auf in den Kampf. Noch 161 Tage bis zum Wahltag», sagte er. Einstimmig verabschiedete die SPD ihr Wahlprogramm, in dem Forderungen des linken Flügels stark berücksichtigt wurden.

30 Prozent für Regierungswechsel nötig

Steinbrück war vor vier Monaten zum Kanzlerkandidaten gekürt worden, hat es aber seitdem nicht vermocht, die SPD aus dem Umfragetief zu führen. Sie liegt bei 23 bis 27 Prozent. In der Partei geht man davon aus, dass 30 bis 33 Prozent nötig sind, um einen Regierungswechsel zusammen mit den Grünen herbeizuführen.

Steinbrück reagierte gelassen auf die schlechten Werte und verwies auf die jüngsten Wahlergebnisse auf Landes- und Kommunalebene. «Und da sind die Umfragekönige von Schwarz-Gelb im Abwind. Und wir sind im Aufwind.» Union und FDP hätten bei den letzten zwölf Landtagswahlen keine eigene Mehrheit mehr bekommen. Der Bundestag wird am 22. September gewählt.

(L'essentiel Online/dpa)

Rückhalt in der SPD schwindet

Der Rückhalt für SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück schwindet auch in den eigenen Reihen weiter. Einer Umfrage für die «Bild am Sonntag» zufolge glauben 48 Prozent der SPD-Anhänger, dass die Partei mit einem anderen Kandidaten besser dastünde. 44 Prozent glauben das nicht.

Deine Meinung