GP von Australien – Stoner sichert sich den Titel

Publiziert

GP von AustralienStoner sichert sich den Titel

Der Australier Casey Stoner hat am Sonntag zum fünften Mal seinen Heim-Grand-Prix in Phillip Island gewonnen.

Der Australier Csey Stoner hat in seiner Heimat den Grand-Prix gewonnen.

Der Australier Csey Stoner hat in seiner Heimat den Grand-Prix gewonnen.

DPA

Zweiter Sieg für Sandro Cortese, erneute WM-Führung für Stefan Bradl und zweiter Titel für den Local Hero: Erst hat das deutsche Duo die Herzen von Australiens Motorrad-Fans höherschlagen lassen, dann waren die Aussies beim erneuten Titelgewinn von Geburtstagskind Casey Stoner aus dem Häuschen. An seinem 26. Geburtstag gewann der Australier am Sonntag zum fünften Mal seinen Heim-Grand-Prix in Phillip Island und sicherte sich zudem zum zweiten Mal nach 2007 die Weltmeister-Trophäe in der Königsklasse MotoGP. «Das alles an einem Tag ist einfach einmalig», sagte Stoner mit einem glücklichen Lachen.

Zuvor hatten bereits die deutschen Zweirad-Asse Grund zum Jubeln. In der Klasse bis 125 Kubikzentimeter gewann der Berkheimer Cortese das Rennen, das wegen Regens zwei Runden vor Schluss abgebrochen wurde. Für den Aprilia-Piloten war es der zweite Erfolg in dieser Saison. «Ich bin mega-mega glücklich», gestand er.

Stefan Brandl wieder auf Titelkurs

Seinen Premieren-Sieg hatte Cortese im August in Brünn gefeiert. Vor den abschließenden beiden Rennen in Sepang (Malaysia) und Valencia (Spanien) liegt er auf Rang drei der WM-Wertung. Mit um den Sieg fahren wollte auch Jonas Folger nach Platz drei in der Qualifikation. Doch wegen eines Motorschadens im Aufwärmtraining konnte der Teenager aus Schwindegg zum Rennen gar nicht erst antreten. «Ich bin enttäuscht und traurig, dass ich nicht fahren kann», sagte Folger geknickt.

Wieder auf Titelkurs ist Stefan Bradl in der Klasse Moto2. Nur wegen eines Fahrfehlers in der letzten Runde, als er mit Sieger Alex de Angelis (San Marino) in Berührung kam, verpasste der Zahlinger seinen fünften Saisonsieg. Doch als Zweiter verdrängte er Marc Marquez wieder von der Spitze im Gesamtklassement. Der Spanier belegte den dritten Platz, nachdem er wegen eines Trainingsunfalls mit der Zeitstrafe von einer Minute belegt wurde und nur vom letzten Startplatz aus ins Rennen gegangen war.

(L'essentiel online/dpa)

Deine Meinung