Skandal-Aussage – Strafanzeige nach Schiri-Kritik von Bellingham

Publiziert

Skandal-AussageStrafanzeige nach Schiri-Kritik von Bellingham

Nach dem Bundesliga-Topspiel gegen Bayern München übt BVB-Star Jude Bellingham harsche Kritik an Schiedsrichter Zwayer. Zu harsch, findet Schiedsrichter-Beobachter Marco Haase.

Für den Deutschen Fußballverband (DFB) geht diese Aussage zu weit. Schiedsrichter-Beobachter Marco Haase hat laut der «Bild»-Zeitung Strafanzeige gegen den Engländer eingereicht. Auch der DFB-Kontrollausschuss würde bereits gegen Bellingham ermitteln.

Zwayers Verwicklung in den Hoyzer-Skandal

Der Hintergrund: Zwayer entscheidet in der 77. Minute nach Video-Beweis auf Handelfmeter für die Bayern. Robert Lewandowski verwandelt zum Siegtreffer. Für Bellingham ein klarer Fehlentscheid – klar genug, um Zwayers Verwicklung in den Manipulationsskandal um den früheren Schiedsrichter Robert Hoyzer auszugraben.

Dortmunds Jude Bellingham war bereits während des Spiels außer sich. (Bernd Thissen/dpa)  

Der heute 40-Jährige half damals mit, den Skandal aufzudecken. Später wurde er aber für sechs Monate vom DFB gesperrt, weil er die ihm bekannten Spielmanipulationen von Hoyzer nicht sofort meldete. Zudem soll Zwayer vor einem Spiel des Wuppertaler SV gegen Werder Bremen II 300 Euro von Hoyzer angenommen haben, um als Linienrichter dabei mitzuhelfen, kritische Situationen für Wuppertal zu vermeiden. Das Urteil gegen Zwayer wurde erst Jahre später, nämlich 2014, öffentlich bekannt.

Diese Strafe droht nun Bellingham

Die Strafbestände gegen Jude Bellingham sind laut «Bild» Beleidigung, üble Nachrede und Verleumdung. Was dem Teenager aus Birmingham für eine Strafe droht, ist unklar: Im schlimmsten Fall wohl eine nachträgliche Sperre, auch Bussgelder dürften gesprochen werden.

(L'essentiel/Silvan Haenni)

Deine Meinung