Tradition – Streit in Italien um islamfreundliche Pasta

Publiziert

TraditionStreit in Italien um islamfreundliche Pasta

Bei Feierlichkeiten in Bologna sollen in der Suppenküche der Erzdiözese Tortellini serviert werden, die auch Muslime essen können. Kritiker werfen jetzt der Kirche einen Kniefall vor dem Islam vor.

Pasta ist für manch Italiener nicht nur ein Essen, sondern ein Symbol.

Pasta ist für manch Italiener nicht nur ein Essen, sondern ein Symbol.

iStock

In Bologna (Italien) werden am Freitag anlässlich der Feierlichkeiten zu Ehren des Stadtpatrons Tortellini an Hilfsbedürftige serviert. Damit diese auch Muslime essen können, beschloss die Erzdiözese den Gästen in der Suppenküche Tortellini mit Huhn statt mit Schweinefleisch zu kochen. Den Beschluss habe man aus Respekt vor islamischen Migranten ergriffen, die die Armenausspeisung in Anspruch nehmen, heißt es.

Traditionell werden die Tortellini mit einer Mischung aus Schweinefaschiertem, Parmaschinken und Mortadella (besteht ebenfalls aus Schweinefleisch), Parmesankäse, Eier und Muskatnuss hergestellt.

Aus dem rechten Lager folgte harte Kritik

Nicht nur der Chef der rechten Lega und Ex-Innenminister Matteo Salvini reagierte verärgert und twitterte: «Der Bischof von Bologna radiert mit dieser Maßnahme einfach unsere Geschichte und Tradition aus».

Die Reaktion des Erzbischofs von Bologna ließ nicht lange auf sich warten: Es sei «eine normale Regel der Gastfreundschaft», dafür zu sorgen, dass alle Gäste an einem Fest teilnehmen könnten – auch jene, die aus religiösen Gründen nicht Schwein essen dürften.

Auch das Kruzifix wird in Italien derzeit heftig diskutiert

Die Geister scheiden sich auch beim Thema Kreuz im Klassenzimmer. Der linke Bildungsministers Lorenzo Fioramonti, plant, die christlichen Symbole in dem traditionell christlichen Land aus den Schulen zu entfernen, um sie laizistisch unter Rücksicht auf andere Religionen und Atheisten zu gestalten – die Bischofskonferenz regiert kritisch: «Das Kreuz in den Schulklassen ist kein Symbol, das Konflikte nähren sollte. Im Gegenteil. Hier geht es nicht um die Frage der Religion, sondern der Zivilisation. Christentum bedeutet Aufnahme von Ausländern und Integration», so die Äußerung des Generalsekretärs der CEI, Bischof Stefano Russo.

Lega-Chef Salvini äußerte auch dazu seine Kritik auf Twitter: «Hände weg vom Kruzifix, das Teil unserer Kultur und Identität ist».

(L'essentiel)

Deine Meinung