Tierquälerei – Supermarkt schweißt lebende Krabben in Folie ein

Publiziert

TierquälereiSupermarkt schweißt lebende Krabben in Folie ein

Ihre letzten Tage verbringen Krabben in einem britischen Supermarkt in Folie eingeschweißt auf einem Kühlregal. «Wir wollen, dass sie frisch bleiben», sagt ein Angestellter.

Dass Krabben und Hummer bei lebendigem Leibe in den Kochtopf geworfen werden, sollte mittlerweile jedem Gourmet bekannt sein. Ein britischer Supermarkt treibt die Handhabe der Schalentiere, die meist lebend bis zum Endkonsumenten transportiert werden, aber auf die Spitze: Im Laden «Korea Foods» im Südwesten Londons werden die Krabbler nämlich bei lebendigem Leibe in Folie eingeschweißt. Das berichtet die Webseite Metro.

Ihre letzten Tage erleben sie in der Enge der Verpackung und mit fast keinem Sauerstoff und ohne Nahrung auf einem Kühlregal. Empörte Kunden starteten eine Online-Petition, nachdem sie die Krabben in ihren Verpackungen gesehen haben – und die Tiere sich auch nach Tagen noch unter der Folie bewegten. Ein Verkäufer dazu: «Wir versuchen, die Krabben möglichst frisch zu verkaufen, das ist unser Hauptanliegen.»

Die Behörden haben den Fall, der von verschiedenen Kunden gemeldet wurde, inzwischen untersucht – und fanden nichts Illegales.

(sen/L'essentiel)

Deine Meinung