Seit Sonntag vermisst – Surfer überlebt 32 Stunden auf offener See
Publiziert

Seit Sonntag vermisstSurfer überlebt 32 Stunden auf offener See

Ein Mann wurde an der schottischen Küste von einer Strömung hinaus aufs Meer gezogen. Nach einem schier endlosen Überlebenskampf wurde er gerettet. Er war fast erfroren.

Ein Surfer ist offenbar nach mehr als einem ganzen Tag auf hoher See vor der Küste Schottlands gerettet worden. Nach Angaben der britischen Küstenwache trieb der Mann mehr als 30 Stunden auf seinem Surfbrett rund 21 Kilometer vor der Westküste Schottlands. Schließlich entdeckte ihn die Besatzung eines Hubschraubers. Der Mann war am Sonntag zu einem Surfausflug aufgebrochen und nicht zurückgekehrt. Bei einer großangelegten Suchaktion waren mehrere Rettungsschiffe und der Hubschrauber im Einsatz.

Dass er noch am Leben ist, verdankt der Mann der Küstenwache zufolge seiner Kleiderwahl. «Er hatte genau die richtige Kleidung an, einschließlich eines dicken Neoprenanzugs. Das muss ihm geholfen haben so lange im Meer zu überleben», sagte der Leiter der Rettungskräfte, Dawn Petrie einer Mitteilung vom Montagabend zufolge. Der Gerettete sei unterkühlt, aber bei Bewusstsein und in ein Krankenhaus in Belfast geflogen worden.

(L'essentiel/dpa)

Deine Meinung