Benzin zu teuer – Tankstelle zockte Autofahrer ab

Publiziert

Benzin zu teuerTankstelle zockte Autofahrer ab

LUXEMBURG - Eine böse Überraschung erwartete Anfang der Woche Autofahrer, die bei der Tankstelle Wolter tanken wollten. Die Preise für Benzin lagen weit über der vom Staat gesetzten Obergrenze.

Autofahrer wurden in Grevenmacher in den letzten Tagen beim Tanken von Benzin über den Tisch gezogen. Der Preis für Kraftstoff lag weit über dem vom Staat festgelegten Maximum.

Autofahrer wurden in Grevenmacher in den letzten Tagen beim Tanken von Benzin über den Tisch gezogen. Der Preis für Kraftstoff lag weit über dem vom Staat festgelegten Maximum.

Editpress

Wer Anfang der Woche bei der Tankstellenkette Wolter in Grevenmacher an der deutsch-luxemburgischen Grenze tanken wollte, musste kräftig staunen: Die Preise für Benzin 95 und 98 lagen weit über der vom Staat festgelegten Obergrenze. So mussten Autofahrer am Dienstag für Benzin 95 1,346 statt gesetzlich festgelegten 1,323 Euro hinblättern, Benzin 98 war gar für 1, 40 statt 1,387 Euro erhältlich.

Das dürften die Tankstellen aber nicht machen, sagt René Winkin, Generalsekretär beim Groupe Petrolier Luxembourg(GPL), auf Anfrage von «L'essentiel Online». «Alle Mineralölgesellschaften welche dem ‚contrat de programme‘ zwischen dem Wirtschaftsministerium und dem GPL beigetreten sind, verpflichten sich die Maximumpreise zu respektieren.» Dies gelte für fast alle Mineralölfirmen im Land, so Winkin weiter. Selbst bei den Firmen, die dem Abkommen nicht beigetreten sind, ist laut Winkin ein systematisches Überschreiten der Maximumpreise nicht bekannt.

«Bedauerliche Panne»

«Das ist eine bedauerliche Panne, die aber vorkommen kann», kommentierte den Vorfall Christian Mosbach, Assistent der Geschäftsleitung vom Unternehmen Ewald Wolter s.à.r.l. in Wasserbillig, das auch die Tankstelle in Grevenmacher betreibt. «Das war keine Absicht von uns. Die Preise für Diesel wurden ja aktualisiert», hieß es weiter.

Am Mittwoch hat die Tankstelle ihre Benzin-Preise nach unten korrigiert. Das Unternehmen habe das Abkommen zwischen dem Wirtschaftsministerium und dem GPL unterzeichnet und müsse die Maximumpreise für Sprit einhalten.

Geld zurück plus Geschenk als Entschädigung

Ein Trost für Autofahrer, die auf die Preisfalle in den letzten Tagen reingefallen sind, gibt es jedoch: «Diejenigen, die mehr als gesetzlich geregelt für Benzin bezahlt haben, können bei uns gerne ihr Geld zurückbekommen», so die Unternehmensleitung von Ewald Wolter s.à.r.l. Ebenfalls ein kleines Geschenk als Entschädigung gebe es dazu, so Mosbach.

Die Wolter-Gruppe, zu der neben einer anderen Firma auch Ewald Wolter s.à.r.l gehört, betreibt sieben Tankstellen in Luxemburg.

(if/L'essentiel Online )

Deine Meinung