Sicherheit in Luxemburg – Tankstellenüberfälle häufen sich im Großherzogtum
Publiziert

Sicherheit in LuxemburgTankstellenüberfälle häufen sich im Großherzogtum

LUXEMBURG – Im vergangenen Jahr wurden neun Tankstellen überfallen. Voreilige Schlüsse diesbezüglich möchte die Polizei aber nicht ziehen.

Im Januar diesen Jahres wurden bereits zwei Tankstellen überfallen.

Im Januar diesen Jahres wurden bereits zwei Tankstellen überfallen.

Vincent Lescaut

Die Spannungen an den Tankstellen in Schengen steigen. Erst kürzlich wurden mehrere Tankstellen überfallen: Bereits zwei in diesem Jahr, nachdem es schon im November einen Überfall gab. «Wir hoffen für das Personal und die Kunden der Tankstellen, dass es bald aufhört», reagierte vergangene Woche Bürgermeister Michel Gloden.

Auf Nachfrage von L'essentiel erklärt die Polizei: «Täter wählen tatsächlich oft Orte nahe der Grenze, da sie davon ausgehen, dass das Überschreiten der Grenze ihre Chancen erhöht, unerkannt zu fliehen.» Wegen der Vorfälle habe die Polizei ihre Überwachungsmaßnahmen angepasst.

Eine Bande könnte dahinter stecken

Wirft man einen Blick auf die Statistiken, scheint die Zahl der Tankstellenüberfälle in Luxemburg zu explodieren. 2019 verzeichnete die Police Grand-Ducale keinen einzigen, 2020 zwei, im vergangenen Jahr neun und in diesem Jahr bereits zwei in der ersten Januarhälfte. Dennoch könne man nicht von einem Trend sprechen, erklären die Beamten weiter. Dafür sei die Anzahl der Fälle zu gering.

Insbesondere bei den jüngsten Fällen (Ende 2021 und Anfang 2022) könne dieselbe Bande dahinter stecken. Genauere Angaben zu den Ermittlungen konnte die Polizei allerdings nicht machen. «Wir stellen im Allgemeinen fest, dass die meisten Täter sich nicht auf eine einzige Tat beschränken, weshalb es periodisch zu einer Häufung von Fällen kommt.»

(jg/L'essentiel)

Deine Meinung