Bombenanschlag – Tatverdächtiger ist 25-jähriger Iraker
Publiziert

BombenanschlagTatverdächtiger ist 25-jähriger Iraker

Beim Teambus von Borussia Dortmund gab es drei Explosionen. Der Polizei hat einen Verdächtigen aus der islamistischen Szene festgenommen.

16.55 Uhr

Nach Informationen der dpa sowie von zahlreichen deutschen Medien handelt es sich beim festgenommenen Tatverdächtigen um einen 25-jährigen Iraker. Den Medienberichten zufolge wird ihm eine Nähe zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorgeworfen. Beim zweiten Tatverdächtigen handelt es sich demnach um einen 28-jährigen Deutschen aus Fröndenberg im Kreis Unna.

Nach Angaben der Bundesanwaltschaft wurden die Wohnungen von zwei Verdächtigen durchsucht. Es werde geprüft, ob gegen den Festgenommenen Haftbefehl beantragt werde.

16.10 Uhr

Der beim Sprengstoffanschlag verletzte spanische Abwehrspieler Marc Bartra ist auf dem Wege der Besserung – er hat sich bereits über Instagram gemeldet. «Wie ihr sehen könnt, geht es mir schon viel besser», schreibt der Innenverteidiger.

14.15 Uhr

Die ganze Pressekonferenz als Video:

Bartra war unmittelbar nach dem Vorfall, der zur kurzfristigen Absage und 22-stündigen Verschiebung des Viertelfinal-Hinspiels in der Champions League gegen AS Monaco führte, operiert worden. In der laufenden Saison dürfte der 26-jährige Teamkollege des Schweizer Goalies Roman Bürki voraussichtlich nicht mehr zum Einsatz kommen.

14.08 Uhr

Damit beendet die Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe ihr Statement.

14.08 Uhr

Zwei Verdächtige aus dem islamistischen Spektrum seien ins Visier der Strafverfolgung gerückt. Bei beiden Beschuldigten wurden die Wohnungen durchsucht. Einer der beiden wurde vorläufig festgenommen. «Wir prüfen derzeit, ob wir einen Haftbefehl gegen ihn beantragen», so die Sprecherin. Dazu könnten zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Angaben gemacht werden.

14.07 Uhr

Im Internet wurde eine weitere Bekennung veröffentlicht. Darin wird ein linksextremistischer Hintergrund des Anschlags behauptet. Nach ersten Übeprüfungen würden allerdings ernsthafte Zweifel an der Echtheit dieser Bekennung bestehen.

14.05 Uhr

Am Tatort wurden drei textgleiche Bekennerschreiben gefunden. Unter anderem werde in den Schreiben der Abzug von Tornados in Syrien und die «Schließung der Rammstein-Airbase» gefordert. Die Schreiben würden aktuell unter islamwissenschaftlichen Gesichtspunkten geprüft. Eine abschließende Bewertung dieser Schreiben sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich.

14.03 Uhr

«Aufgrund der Tatmodalitäten ist von einem terroristischen Hintergrund auszugehen», sagt die Sprecherin weiter. «Die genaue Motivlage ist allerdings unklar.»

14.01 Uhr

Die Sprengsätze waren mit Metallstiften bestückt, sagt die Sprecherin. Einer dieser Metallstifte habe sich in die Kopfstütze eines Sitzes im Bus gebohrt. «Wir können von Glück sprechen, dass nichts Schlimmeres passiert ist.»

14.00 Uhr

Die General-Bundesanwaltschaft in Karlsruhe hat die Ermittlungen übernommen und informiert jetzt live bei einer Pressekonferenz.

13.59 Uhr

BVB-Verteidiger Marc Bartra ist nach seiner Hand-Operation wohlauf, heißt es beim Sender N24. Bartras Vater habe sich diesbezüglich geäußert.

13.45 Uhr

Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund hat die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe die Ermittlungen schon am Dienstagabend an sich gezogen. Das gab die Behörde am Mittwochmorgen in einer Pressemitteilung bekannt und kündigte für Mittwochnachmittag, 14 Uhr, eine Pressekonferenz in Karlsruhe mit Informationen zum Stand der Untersuchungen an.

Nach Recherchen von Süddeutscher Zeitung, WDR und NDR kann die Einschaltung der übergeordneten Behörden die Konsequenz aus neuen Erkenntnissen über einen terroristischen Hintergrund des Attentats sein.

Das Wichtigste in Kürze:

• Vor der Champions-League-Partie zwischen Dortmund und Monaco sind am Dienstagabend am Dortmunder Teambus kurz nach 19 Uhr drei Sprengsätze explodiert.
• BVB-Verteidiger Marc Bartra wird bei dem Zwischenfall an der Hand verletzt. Ein Polizist erleidet ein Knalltrauma und einen Schock.
• Die Explosionen erfolgten kurz nach der Abfahrt des Mannschaftsbusses von Borussia Dortmund vom Hotel zum Stadion gegen 19 Uhr.
• Das Spiel ist auf Mittwoch, 18.45 Uhr, verschoben worden.
• Der Polizei liegen zwei verschiedene Bekennerschreiben vor: eines von islamistischer und ein zweites von antifaschistischer Prägung. Zweiteres soll eine Fälschung sein. Die Ermittlungen laufen in alle Richtungen.
• Das Bundeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.
• Die Explosionen ereigneten sich knapp zehn Kilometer vom Stadion entfernt. Am und im Stadion bestand laut BVB keine Gefahr.

(pw/L'essentiel)

Deine Meinung