Predappio, Emilia-Romagna: Tausende Mussolini-Fans feiern 100. Geburtstag des Faschismus in Italien

Publiziert

Predappio, Emilia-RomagnaTausende Mussolini-Fans feiern 100. Geburtstag des Faschismus in Italien

Zum 100. Jahrestag des «Marsches auf Rom», dem Beginn der Machtübernahme von Benito Mussolini, trafen sich Tausende Neofaschisten in dessen Heimatdorf. Sie begrüßen die Machtübernahme durch Giorgia Meloni. 

1 / 8
Obwohl die Organisatoren pro forma darum gebeten hatten, den Hitlergruß nicht zu zeigen, demonstrierten viele Faschisten öffentlich ihre Gesinnung.

Obwohl die Organisatoren pro forma darum gebeten hatten, den Hitlergruß nicht zu zeigen, demonstrierten viele Faschisten öffentlich ihre Gesinnung.

Getty Images
Jung und Alt marschierten auf …

Jung und Alt marschierten auf …

Getty Images
… und huldigten dem Diktator Benito Mussolini.

… und huldigten dem Diktator Benito Mussolini.

Getty Images

Tausende Anhängerinnen und Anhänger des früheren italienischen Diktators Benito Mussolini (1883 – 1945) sind am Sonntag an dessen Geburtsort aufmarschiert. Sie begingen den 100. Jahrestag des «Marschs auf Rom», der die Herrschaft des Faschismus eingeläutet hatte. Schätzungen der Polizei zufolge versammelten sich etwa 2000 Menschen in dem kleinen Bergdorf Predappio in Norditalien, wo der Faschistenführer begraben liegt. Dabei bekundeten einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Sympathie für die neue italienische Regierungschefin Giorgia Meloni.

«Ich hätte für Luzifer gestimmt, wenn er die Linke in Italien besiegt hätte», sagte laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa der Organisator Mirco Santarelli. «Ich bin froh, dass wir die Meloni-Regierung haben», fügte er hinzu. Meloni führt mit ihrer Partei Fratelli d’Italia (Brüder Italiens, FDI) die am weitesten rechts stehende Regierung Italiens seit Gründung der Republik im Jahr 1946 an. Die FDI waren in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg ein Sammelbecken für Nostalgiker der faschistischen Gewaltherrschaft unter Diktator Mussolini gewesen. Meloni distanzierte sich in ihrer ersten Rede als Ministerpräsidentin jedoch vom Faschismus.

Mussolinis Gruft als Pilgerstätte

Die Familiengruft Mussolinis ist eine Pilgerstätte, die jährlich Zehntausende Besucherinnen und Besucher anlockt. Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 100-Jahr-Feier am Sonntag marschierten in schwarzer Kleidung, ein Verweis auf die berüchtigten «Schwarzhemden», Mussolinis paramilitärische Milizen. Einige hoben auch ihren rechten Arm zum faschistischen Gruß, obwohl die Organisatoren darum gebeten hatten, dies zu unterlassen.

Beim «Marsch auf Rom» am 28. Oktober 1922 drangen Mussolinis paramilitärische Truppen in die italienische Hauptstadt ein und übernahmen die Macht. Das faschistische Regime, geprägt von Autoritarismus und Nationalismus, dauerte bis 1943 an. Mussolini wurde gegen Ende des Zweiten Weltkriegs, im April 1945, von Partisanen erschossen. Sein Leichnam wurde auf einem Platz in Mailand kopfüber aufgehängt und misshandelt.

Bereits am Freitag hatte es in Predappio eine Veranstaltung gegeben, bei der die Befreiung der Stadt von Truppen der Faschisten und Nazi-Deutschlands am 28. Oktober 1944 gefeiert worden war.  

(afp/trx )

Deine Meinung

0 Kommentare