Claudine Schaul – Tennisspielerin droht Haft wegen Kokain-Handel
Publiziert

Claudine SchaulTennisspielerin droht Haft wegen Kokain-Handel

LUXEMBURG - Bis zu 20 Monate Haft und eine Geldstrafe fordert die Staatsanwaltschaft für Tennisprofi Claudine Schaul. Die 29-Jährige soll ihrem Ex-Freund beim Dealen geholfen haben.

Zwei Kilo Heroin hatten die Ermittler aus Grevenmacher im Dezember beschlagnahmt und einen Drogenring hochgenommen. Diese Ermittlungen wurden auch Claudine Schaul zum Verhängnis.

Zwei Kilo Heroin hatten die Ermittler aus Grevenmacher im Dezember beschlagnahmt und einen Drogenring hochgenommen. Diese Ermittlungen wurden auch Claudine Schaul zum Verhängnis.

Police grand-ducale

20 Monate Haft, ein Teil davon auf Bewährung, und eine Geldstrafe drohen der Tennisspielerin Claudine Schaul wegen Handel und Konsum von Kokain. Diese Strafe forderte die Staatsanwaltschaft für die Sportlerin, die sich am Mittwochnachmittag vor dem Zuchtpolizeigericht zusammen mit ihrem Ex-Freund und einer weiteren Person vor Gericht verantworten musste. Schaul wird vorgeworfen, im Laufe des Jahres 2011 Kokain konsumiert zu haben und ihrem Lebensgefährten beim Verkauf der Drogen zur Hand gegangen zu sein.

Nach Erkenntnissen der ermittelnden Polizisten aus Grevenmacher soll die 29-Jährige jedoch in die Dealerei «hinein gerutscht» sein. So soll sie ihrem Freund für den Weiterverkauf der Drogen ihr Auto geliehen haben, Drogen portioniert oder an der Haustür der gemeinsamen Wohnung an Kunden weitergegeben haben. Treibende Kraft sei dabei jedoch nicht die Tennisspielerin, sondern ihr Ex-Freund gewesen. Die drei Angeklagten sollen zudem nicht in großem Stil gedealt haben, sondern um sich ihren eigenen Konsum zu finanzieren.

Im Dezember 2011 flog die Geschichte im Rahmen von Ermittlungen gegen einen Drogenring auf, der über die Niederlande, Arlon und Luxemburg Kokain in ganz Europa vertrieben haben soll. Alle drei Beschuldigten gaben die Vorwürfe gegenüber den Ermittlern wie auch vor Gericht zu und versicherten, nichts mehr mit Drogen zu tun zu haben.

Für den Ex-Freund forderte die Staatsanwaltschaft 30 Monate Haft, für den dritten Angeklagten 12 Monate.
Die Verteidigung forderte eine milde Strafe. Eine Entscheidung wird für den 14. November erwartet.

(L'essentiel Online)

Deine Meinung