Ab 7. April – Terrassen dürfen öffnen, aber ohne «Rambazamba»

Publiziert

Ab 7. AprilTerrassen dürfen öffnen, aber ohne «Rambazamba»

LUXEMBURG – Premierminister Xavier Bettel hat am Dienstag während einer Live-Pressekonferenz einen wichtigen Lockerungs-Schritt für die Gastronomen angekündigt.

Kurz vor Ostern haben Premierminister Xavier Bettel (DP) und Santé-Direktor Dr. Jean-Claude Schmit in einer Live-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Situation im Land informiert. Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) war aufgrund einer Erkrankung verhindert. Bettel trat als erster ans Mikrofon und teilte als «kleinen symbolischen Schritt» die Öffnung der Terrassen in der Gastro-Branche mit.

Die Corona-Situation im Land lasse wenig «Möglichkeiten für große Lockerungen», die Zahl der Neuinfektionen steige derzeit langsam, es handle sich dabei aber um kein exponentielles Wachstum.

« Kein After-Work oder Rambazamba »

Daher bekommen die Gastronomen im Land ab dem 7. April die Möglichkeit von 6 Uhr morgens bis 18 Uhr abends Terrassengeschäft unter strengen Hygiene-Maßnahmen anzubieten. Es sei wichtig, dass daraus «kein After-Work oder Rambazamba» werde. Daher seien auch nur zwei Gäste pro Tisch erlaubt, die in ausreichendem Abstand aufgestellt sein müssen. Dazu komme die obligatorische Maskenpflicht auf dem Weg zum Tisch, natürlich auch für das Personal. An den staatlichen Hilfen für den Gastronomie-Sektor werde sich aber nichts ändern, auch wenn Gastronomen sich entschließen, kein Terrassengeschäft anzubieten. «Wer nicht aufmachen kann, wird nicht bestraft.»

Bettel betonte, dass der Schritt bei einer veränderten Pandemie-Lage jederzeit zurückgezogen werden könne. «Wenn die Situation so bleibt, können wir uns das so erlauben», so der Premierminister. Am 25. April könnten weitere Öffnungen beschlossen werden, es sei aber noch zu früh für Spekulationen.

Johnson & Johnson wird ein «Gamechanger»

Bei der Impfkampagne nehme Luxemburg langsam an Fahrt auf, rund 77.000 Dosen seien bisher verimpft worden. Bis Ende April erwarte man weitere 134.000 Dosen der bisher zugelassenen Impfstoffe. Der Impfstoff von Johnson & Johnson könnte Ende April zum «Gamechanger» werden, da er bereits nach der ersten Impfung wirksam sei. Am Findel entstehe zudem derzeit das fünfte Impfzentrum des Landes in einem Hangar der Air Rescue (Öffnung: 12. April), in der Luxexpo wird eine sechste Einrichtung vorbereitet. Damit könnten die angepeilten 90.000 bis 95.000 Impfungen pro Woche Realität werden.

Auch mit der Resonanz bei den Impfeinladungen zeigte sich der Premierminister zufrieden. Rund 75 Prozent der Eingeladenen würden sich impfen lassen.

Hotel-Gutscheine gültig bis 15. September

Abschließend kündigte der Premierminister noch an, dass die Gültigkeit der Hotel-Gutscheine über 50 Euro abermals verlängert wurde. Luxemburger und Grenzgänger können die Gutscheine jetzt bis zum 15. September in Luxemburger Unterkünften einlösen. 108.000 Gutscheine wurden bisher benutzt.

(dm/L'essentiel)

Deine Meinung