E-Auto-Hersteller – Tesla erwägt Batterie-Fabrik in der Großregion

Publiziert

E-Auto-HerstellerTesla erwägt Batterie-Fabrik in der Großregion

SAARBRÜCKEN – Tesla steckt wegen Produktionsproblemen in einer veritablen Krise. Nun bringt Firmenchef Elon Musk eine neue Fabrik in Deutschland ins Gespräch.

Tesla-Fahrzeugs vom Typ Model 3 stehen auf dem Tesla-Fabrikgelände in Fremont, USA.

Tesla-Fahrzeugs vom Typ Model 3 stehen auf dem Tesla-Fabrikgelände in Fremont, USA.

DPA/Andrej Sokolow

Tesla-Boss Elon Musk erwägt den Bau einer Batteriefabrik an einem Standort an der französisch-deutschen Grenze. Ein Twitter-Nutzer fragte den milliardenschweren Unternehmer, ob es nicht taktisch klug wäre, Teslas erste europäische «Gigafactory» in Deutschland anzusiedeln. Die Antwort von Musk: «Deutschland ist ein bevorzugter Standort in Europa. Sinnvoll wäre an der deutsch-französischen Grenze, nahe an den Benelux-Ländern.»

Prompt schaltete sich der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans in die Diskussion ein. «Come to Saarland!», twitterte Hans. «Wir sind ein kleines, aber innovatives Bundesland und grenzen an Frankreich und Luxemburg. Wir sind stark in der Fahrzeugindustrie und führend bei Künstlicher Intelligenz. Perfekte Kombination?!»

Tesla produziert Batteriezellen für seine Elektroautos derzeit ausschließlich in der «Gigafactory» in der Wüste von Nevada. Um mit der Nachfrage mithalten zu können, plant die Firma jedoch zehn bis zwölf weitere Fabriken, unter anderem in den USA und Europa. Ein deutscher Standort für die Herstellung von Batteriezellen ist bei Tesla schon länger im Gespräch. «Ich gehe davon aus, dass Tesla auf lange Sicht eine Batteriefabrik in Deutschland errichten wird», sagte Tesla-Chef Elon Musk im November 2014 dem Nachrichtenmagazin Spiegel.

2013 eröffnete Tesla seine Europa-Zentrale im niederländischen Tilburg. Dort werden auch die Autos vom Typ Model S endmontiert und nach Europa vertrieben. In Deutschland ist Tesla bisher nur in der Eifel aktiv. Die Firma Tesla Grohmann Automation in Prüm ist auf Anlagen zur Herstellung von Lithium-Ionen-Batteriezellen und Batteriemodulen spezialisiert.

Der E-Auto-Pionier ist rasant gewachsen, hat aber neben verfehlten Produktionszielen auch mit finanziellen Verlusten, der Abwanderung von Führungskräften und tödlichen Unfällen mit Elektroautos zu kämpfen. Zuletzt wurde bekannt, dass ein Mitarbeiter offenbar große Mengen vertraulicher Daten an «unbekannte dritte Parteien» weitergegeben hat.

(jt/L'essentiel)

Deine Meinung