Eifelkreis Bitburg-Prüm – Tesla will Minifabriken für Impfstoff nahe Grenze bauen

Publiziert

Eifelkreis Bitburg-PrümTesla will Minifabriken für Impfstoff nahe Grenze bauen

PRÜM – Tesla-Mastermind Elon Musk hat auf Twitter enthüllt, dass man an einem Nebenprojekt arbeite, dessen Infrastruktur nahe der Luxemburger Grenze bei Tesla-Grohmann entsteht.

ARCHIV - 19.01.2020, USA, Cape Canaveral: Elon Musk, Chef von Tesla und SpaceX, spricht auf einer Pressekonferenz nach einem Testflug einer �Falcon 9�-Rakete. Die Erfolgsserie des US-Elektroautobauers Tesla beschert Konzernchef Musk einen gro�en Zahltag. Foto: John Raoux/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

ARCHIV - 19.01.2020, USA, Cape Canaveral: Elon Musk, Chef von Tesla und SpaceX, spricht auf einer Pressekonferenz nach einem Testflug einer �Falcon 9�-Rakete. Die Erfolgsserie des US-Elektroautobauers Tesla beschert Konzernchef Musk einen gro�en Zahltag. Foto: John Raoux/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

John Raoux

Tesla-Chef Elon Musk hat in einem Tweet verraten, dass der E-Auto-Riese als Nebenprojekt Minifabriken für die deutsche Biotech-Firma Curevac und «möglicherweise andere» entwerfe. Diese «automatisierten Produktionseinheiten für den Zell-Botenstoff mRNA» sollen «Impfstoffkandidaten und andere mRNA-basierte Therapien produzieren können», heißt es in einem Artikel auf ntv.de.

Die «RNA-Minifabriken», wie Elon Musk sie in seinem Tweet bezeichnet, werden bei dem deutschen Unternehmen Tesla-Grohmann Automation entwickelt. Das Maschinenbau-Unternehmen hat seinen Sitz unweit der luxemburgischen und belgischen Grenze in Prüm und wurde Anfang 2017 von dem E-Auto-Giganten übernommen, um die Maschinen für die weitgehend automatisierte Produktion des Tesla Model 3 zu entwickeln.

Die Zusammenarbeit zwischen Tesla-Grohmann und Curevac soll schon seit längerem laufen, wie ntv schreibt. Sobald ein Impfstoff verfügbar ist, könnte dieser mit den «RNA-Minifabriken» kostengünstig und schnell verteilt werden.

(dm/L'essentiel)

Deine Meinung