Eurovision Song Contest – Thomas D. beerbt Stefan Raab

Publiziert

Eurovision Song ContestThomas D. beerbt Stefan Raab

Der Hiphopper von den Fantastischen Vier, Thomas D., wird im kommenden Jahr den TV-Moderator Stefan Raab bei der Suche nach Deutschlands Eurovisions-Kandidat ersetzen.

Thomas D wird Nachfolger von Stefan Raab als Jury-Präsident beim Grand-Prix-Vorentscheid. ARD und ProSieben wollen im Frühjahr 2012 zum dritten Mal gemeinsam den deutschen Beitrag für den Eurovision Song Contest ermitteln - in der Castingshow «Unser Star für Baku».

Im Frühjahr 2012 heißt es «Unser Star für Baku»: Die ARD und ProSieben werden zum dritten Mal gemeinsam nach dem deutschen Beitrag für den Eurovision Song Contest suchen. Da Stefan Raab (44) vor kurzem seinen Ausstieg erklärt hat, wird der Musiker Thomas D (42) von der Hip-Hop-Gruppe Die Fantastischen Vier als Jury-Präsident agieren, wie die beiden Sender am Mittwoch mitteilten.

Raab habe ihn selbst dafür angeworben. Die Castingshowreihe wird aber erneut von Raabs Fernsehfirma Brainpool produziert; die Anzahl der Sendungen und die Sendetermine stünden noch nicht fest. Das Finale des Grand Prix geht am 26. Mai 2012 in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku über die Bühne.

Raab lobt Entertainerqualitäten

«Ich freue mich sehr, dass ich Thomas D für den Jury-Vorsitz gewinnen konnte. Er bringt alles mit, was man in dieser Funktion braucht: Entertainer-Qualitäten, Eloquenz, Charme und natürlich großen musikalischen Sachverstand», sagte Stefan Raab laut Pressemitteilung. Thomas D äußerte sich ebenfalls begeistert: «Präsident wollte ich schon immer werden! Bei diesem musikalischen Groß-Projekt mit dabei zu sein, ist eine fantastische Aufgabe, auf die ich mich sehr freue und die ich sehr ernst nehme.» Beide waren sich darüber hinaus in selbstironischer Weise über eine wichtige Tatsache einig: «Außerdem sieht er noch besser aus als ich», meinte Raab - «Außerdem sehe ich besser aus als Stefan Raab», ergänzte Thomas D.

Im Jahr 2010 hatten die öffentlich-rechtliche ARD und der Privatsender ProSieben erstmals beim Song Contest kooperiert. Die Castingshow «Unser Star für Oslo» wurde ein Erfolg und Siegerin Lena holte mit dem Lied «Satellite» den Grand-Prix-Titel für Deutschland. In diesem Jahr trat sie in Düsseldorf zur Titelverteidigung an; zuvor war in der Show «Unser Song für Deutschland» ihr Wettbewerbslied «Taken By A Stranger» gewählt worden. Im internationalen Finale belegte sie Mitte Mai Platz zehn, den Song Contest gewann das Duo Ell & Nikki aus Aserbaidschan.

L'essentiel Online/dpa

Deine Meinung