Aus und vorbei – Thomas Gottschalk gibt DSDS keine Zukunft
Publiziert

Aus und vorbeiThomas Gottschalk gibt DSDS keine Zukunft

Die Entertainer-Legende war für die letzten beiden DSDS-Ausgaben eingesprungen. Doch nach dem Finale ist auch für ihn Schluss mit der Castingshow.

Thomas Gottschalk (Mitte) sprang in den letzten DSDS-Ausgaben für Dieter Bohlen ein, kehrt der Castingshow nach dem Finale aber trotzdem den Rücken.

Thomas Gottschalk (Mitte) sprang in den letzten DSDS-Ausgaben für Dieter Bohlen ein, kehrt der Castingshow nach dem Finale aber trotzdem den Rücken.

TVNOW

Der turbulente Abgang eines Pop-Titans, ein selbst ernannter «Corona-Realist» in der Jury, heftige Wortgefechte auf Social Media – der 18. Staffel von «Deutschland sucht den Superstar» hat es nicht an Zündstoff gefehlt. Zuletzt ließen sogar der Ex-DSDS-Häuptling Dieter Bohlen (67) und Thomas Gottschalk (70) nichts aus, um sich bissige Seitenhiebe um die Ohren zu pfeffern. Der Grund: Gottschalk sprang sowohl im Halbfinale als auch in der letzten Ausgabe der Show für Bohlen ein, weil der ehemalige Chefjuror seine letzte Staffel krankheitsbedingt nicht abschließen konnte.

Seitdem wird hinter den Kulissen der erfolgreichen Musiksendung eifrig nach Jury-Erben für das kommende Jahr gesucht. Denn auch der kurzfristige DSDS-Neuzugang Gottschalk hat einen Strich unter seine Zukunft in der Castingshow gezogen. «Mein Auftritt bei DSDS hat sich mit dem Finale erledigt», stellt er gegenüber der «Bild»-Zeitung klar. Die Beiträge der Kandidaten findet er zwar «sehr beachtlich», trotzdem sei er aus der Nummer raus.

Die öffentlichen Lästereien, die er sich mit Bohlen lieferte, scheinen ihm außerdem aufs Gemüt zu schlagen. «Es ärgert mich schon, dass ich auf entsprechende Fragen zu ihm in meinem Podcast überhaupt eingegangen bin», so Gottschalk. Ob damit aber tatsächlich Ruhe in den DSDS-Trubel kommt, ist fraglich. Noch hat sich Bohlen nämlich nicht zum vorgeschlagenen, verbalen Waffenstillstand geäußert. Dafür erhält er musikalische Schützenhilfe von Rapper Farid Bang (34), der in einem Song gemeinsam mit dem Pop-Titan gegen die «Wetten, dass...?»-Legende austeilen will.

(L'essentiel/red)

Deine Meinung