Vogelgrippe – Tierärzte müssen 26 Schwäne der Queen töten
Publiziert

VogelgrippeTierärzte müssen 26 Schwäne der Queen töten

Anfang Jahr starben sechs der königlichen Schwäne auf der Themse an der Vogelgrippe. Damit sich die Krankheit nicht weiterverbreitet, mussten bisher 26 weitere Tiere getötet werden.

1 / 8
Die Sorge um die königlichen Schwäne ist groß.

Die Sorge um die königlichen Schwäne ist groß.

REUTERS
Schon 33 der Tiere mussten wegen der Vogelgrippe sterben.

Schon 33 der Tiere mussten wegen der Vogelgrippe sterben.

REUTERS
Seit dem zwölften Jahrhundert beansprucht die Krone frei lebende Schwäne als ihr Eigentum.

Seit dem zwölften Jahrhundert beansprucht die Krone frei lebende Schwäne als ihr Eigentum.

imago images/i Images

Um die Ausbreitung der Vogelgrippe zu verhindern, mussten 26 der königlichen Schwäne auf der Themse von Tierärzten gekeult werden. Zuvor seien bereits sechs Vögel Anfang des Jahres tot aufgefunden worden. Am Montagmorgen wurde ein weiterer toter Schwan aus dem Fluss gezogen. Insgesamt summiert sich die Zahl der Schwäne, die der Vogelgrippe zum Opfer fielen, auf 33 Tiere. Die Queen selbst betrauere den Tod der Tiere und wünscht, «vollständig auf dem Laufenden gehalten zu werden», schreibt «The Sun».

In der auf drei Kilometer begrenzten Risikozone sollen sich Schätzungen zufolge zwischen 150 und 200 Schwäne befinden. Die Organisation Swan Support, die kranke und verletzte Tiere rettet, gibt an, dass die königliche Herde nun mehrmals täglich beobachtet und untersucht werde. «Es ist ein Albtraum und könnte in einer Katastrophe enden», sagt Wendy Hermon (52) von Swan Support. Die Organisation bittet weiter die Bevölkerung, nach Vögeln Ausschau zu halten, die im Kreis schwimmen oder ihren Kopf nicht halten können. Dies seien Anzeichen einer Infektion mit der tödlichen Vogelgrippe.

Auch Delfine gehören der Queen

Die Krone beansprucht seit dem zwölften Jahrhundert alle nicht gekennzeichneten Schwäne auf offenen Gewässern in Großbritannien als ihr Eigentum, schreibt «Daily Mail». Ursprünglich soll dies unter anderem den Zweck erfüllt haben, bei Zeremonien und Festen immer genügend der majestätischen Vögel zur Verfügung zu haben. Weiter sollen die Tiere so vor dem Aussterben geschützt werden, da viele Menschen wegen ihres zarten Fleisches und der weichen Federn Jagd auf die Vögel machten.

Eine Zählung der Themse-Schwäne findet traditionell jeden Sommer statt und dient neben der Zählung auch zur Prüfung des Gesundheitszustands der Tiere. Das Prozedere ist äußerst aufwendig und dauert mehrere Tage. Neben den Schwänen beansprucht die Queen auch alle Delfine und Wale vor der Küste Großbritanniens als ihr Eigentum.

Das Vereinigte Königreich steht vor dem bisher größten Ausbruch der Vogelgrippe seit Anfang November. Das Virus betrifft besonders Wildgänse und Enten. Tausende Tiere mussten in ganz Großbritannien seither schon gekeult werden.

(L'essentiel/Angela Rosser)

Deine Meinung