Streamingstarts März 2021 – Toppt Marvels neue Serie den «WandaVision»?
Publiziert

Streamingstarts März 2021Toppt Marvels neue Serie den «WandaVision»?

Disney+ veröffentlicht die zweite Serie aus dem Marvel-Universum und rückt Anthony Mackie ins Zentrum, außerdem gibt es eine Netflix-Doku zum College-Bestechungsskandal.

«The Falcon and The Winter Soldier»

In sechs Marvel-Filmen spielte Anthony Mackie mit, jedes Mal wurde ihm als Sam Wilson alias Falcon eine Nebenrolle zugeteilt. Letzten Sommer hatte der Schauspieler gegenüber «Variety» geäußert, dass Marvel-Projekte sich in puncto Diversität bessern müssen.

«Ich habe mich daran gewöhnt, der Typ zu sein, der übersehen wird», sagt Mackie gegenüber der «New York Times». «Ich scherze immer, wenn du ein weißer Schauspieler bist und für einen Oscar nominiert werden willst, dann musst du mich dazu bringen, dir gegenüber zu spielen», so der 42-Jährige.

Darum gehts

Nach der langen Karriere als Sidekick Wilson wird er nun als schwarze Hauptfigur ins Zentrum der Geschichte gerückt.

«Falcon and the Winter Soldier» macht dort weiter, wo «Avengers: Endgame» aufgehört hat. Steve Rogers (Chris Evans) hat sich als Captain America zur Ruhe gesetzt und sein Schild an Falcon übergeben. An Falcons Seite: Der Ex-Soldat Bucky Barnes alias Winter Soldier (Sebastian Stan).

Parallelen zu aktuellen Geschehnissen

Mit Details zum Plot hält Marvel sich zurück, Regisseurin Kari Skogland sieht aber thematische Parallelen zum Sturm aufs Capitol.

«Das anzusehen, war unglaublich verstörend. Was geschehen ist, hat auf eine gewisse Art das gespiegelt, was in unserer Show abläuft. Du kannst nicht eine solche Serie kreieren und nicht über diese Dinge sprechen», so Skogland bei der «New York Times».

«The Falcon and The Winter Soldier» gibts ab dem 19. März auf Disney+.

«Operation Varsity Blues: The College Admissions Scandal»

Der «Fyre»-Regisseur Chris Smith versorgt uns mit einer neuen Doku, die sich mit einem Skandal beschäftigt: Dieses Mal gehts um den College-Bestechungsskandal vom 2019, bei dem sich unter anderem auch Felicity Huffman und Lori Loughlin schuldig gemacht haben.

Beleuchtet wird in der Netflix-Dokumentation dabei vor allem Rick Singer, der Mann, der den ganzen Betrug abgewickelt und reichen Eltern dabei geholfen hat, ihre Kinder in Elite-Unis einzuschleusen.

Einblicke in eine verborgene Welt

In der Doku werden Szenen mit Rick Singer (gespielt von Matthew Modine) nachgestellt und seine Telefongespräche eingeflochten, die das FBI belauschen konnte: «Diese Telefonanrufe haben die Wahrheit auf eine authentischere Weise dargestellt, da sie regelmäßig aufgezeichnet wurden, ohne dass die Teilnehmer es wussten.»

So werden Einblicke in eine Welt möglich, die normalerweise verborgen bleibt, sagt Smith gegenüber «The Hollywood Reporter».

«Operation Varsity Blues: The College Admissions Scandal» gibts ab dem 17. März auf Netflix.

«Archive»

Der Programmierer George (Theo James) hat drei Jahre lang an einem Roboter namens J3 gearbeitet, der die geistige Leistungsfähigkeit einer erwachsenen Frau hat.

Wir schreiben das Jahr 2038, der Prototyp ist bald fertig, doch niemand weiß von Georges wahrer Motivation: Seine Ehefrau Jules ist verstorben, mithilfe ihres archivierten Bewusstseins will er sie durch den Roboter wiederbeleben.

«Archive» gibts ab dem 18. März auf Amazon Prime.

(L'essentiel/Alisa Fäh)

Deine Meinung