Legionärs-Check – Torwart Moris darf endlich mal am Spielfeld sitzen
Publiziert

Legionärs-CheckTorwart Moris darf endlich mal am Spielfeld sitzen

Aus der Reserve in die Riege der Einwechselspieler: Für Luxemburgs Torwart Anthony Moris war der Platz auf der Bank bei KV Mechelen am Samstag ein Erfolg.

Der Luxemburger Torwart Anthony Moris saß am Wochenende in der belgischen Jupiler League endlich einmal auf der Bank.

Der Luxemburger Torwart Anthony Moris saß am Wochenende in der belgischen Jupiler League endlich einmal auf der Bank.

Editpress

Es läuft nicht so richtig gut bei ihm in dieser Saison. Bislang ist der Luxemburger Nationaltorwart Anthony Moris beim belgischen Erstligisten KV Mechelen nicht mal ansatzweise zum Zug gekommen. Doch nun keimt Hoffnung auf: Am Samstag saß der 25-Jährige beim Auswärtserfolg bei Royal Mouscron-Péruwelz wenigstens mal auf der Bank.

Dort nahm auch Nationalstürmer Maurice Deville für genau 67 Minuten platz, ehe er in der zweiten deutschen Bundesliga beim 1. FC Kaiserslautern gegen den FC St. Pauli eingewechselt wurde. Geholfen hat es nichts: Der FCK verlor zu Hause mit 1:2.

Wie gewohnt durchgespielt haben hingegen Mario Mutsch in der Schweiz sowie Maxim Chanot und Laurent Jans in Belgien. Ersterer kam im zentralen Mittelfeld mit dem FC St. Gallen gegen den FC Vaduz nicht über ein 2:2 hinaus. Und während Innenverteidiger Chanot mit KV Kortrijk 1:3 bei Sporting Lokeren verlor, trennten sich Waasland-Beveren und Jans 0:0 von Standard Lüttich.

(jm/L'essentiel)

Deine Meinung