Horrorfund in der Eifel – Tote lagen eine ganze Nacht am Autobahnrand

Publiziert

Horrorfund in der EifelTote lagen eine ganze Nacht am Autobahnrand

BITBURG – Mitarbeiter der Autobahnmeisterei haben in der Eifel einen schrecklichen Fund gemacht. Abseits der Fahrbahn fanden sie ein Auto. Darin: zwei Tote.

Horrorfund abseits der Fahrbahn: Mitarbeiter der Autobahnmeisterei sind am Montagmorgen auf ein Autowrack neben der Eifel-Autobahn A60 gestoßen. In dem Wagen: zwei Tote. Die beiden Personen waren mit ihrem Opel Corsa von der Fahrbahn abgekommen, über die Leitplanke gerutscht und dann eine Böschung hinabgestürzt. «Der Wagen lag so weit abseits der Autobahn, dass er von den anderem Verkehrsteilnehmern nicht gesehen wurde», erklärt ein Sprecher der Polizei Bitburg gegenüber L'essentiel.

Fahrer und Beifahrerin – ein 82-Jähriger und seine 85-jährige Frau – starben vor Ort. Die Polizei vermutet, dass der Unfall bereits am Sonntag um 17.40 Uhr passierte. Zu diesem Zeitpunkt verzeichnete die Notrufsäule an der Leitplanke, über die die beiden schlitterten, eine Störung.

Offenbar lag der Unfallwagen die ganze Nacht unbemerkt in der Böschung. Die Mitarbeiter der Autobahnmeisterei entdeckten das Wrack um 8 Uhr morgens. Ob der Mann und die Frau sofort starben, ist noch unklar.

Das Auto wurde abseits der A60 in Fahrrichtung Wittlich, kurz vor der Ausfahrt Bitburg gefunden.

(sen/L'essentiel)

Deine Meinung