Washington: Trump reicht Verleumdungsklage gegen Fernsehsender CNN ein

Publiziert

WashingtonTrump reicht Verleumdungsklage gegen Fernsehsender CNN ein

Donald Trump ist an mehreren Fronten in juristische Auseinandersetzungen verwickelt. Nun startet der Ex-Präsident selbst einen neuen Rechtsstreit und stellt sich einmal mehr als Opfer dar.

(FILES) In this file photo taken on December 15, 2015, Republican presidential candidate Donald Trump is introduced during the CNN presidential debate at The Venetian Las Vegas in Las Vegas, Nevada. - Former US President Donald Trump is suing US media company CNN, claiming defamation, and is seeking 475 million US dollars in damages. (Photo by Ethan Miller / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / AFP)

Der Ex-Präsident verlangt Schadensersatz von dem Fernsehsender

AFP

Der frühere US-Präsident Donald Trump wirft dem Nachrichtensender CNN Verleumdung vor und will mit einer Klage eine Schadenersatzzahlung in dreistelliger Millionenhöhe erreichen. In der Klageschrift, die Trumps Anwälte am Montag bei einem Gericht im Bundesstaat Florida einreichten, heißt es, der Sender habe versucht, seinen massiven Einfluss als angeblich vertrauenswürdige Nachrichtenquelle zu nutzen, um ihn zu diffamieren und «politisch zu besiegen». Diese Verleumdungskampagne habe sich in den vergangenen Monaten nur noch verschärft, «weil CNN befürchtet, dass der Kläger 2024 für das Amt des Präsidenten kandidieren wird».

Als Teil «konzertierter Bemühungen», das politische Gleichgewicht nach links zu kippen, habe CNN Trump in skandalöser Weise etwa als «Rassisten» oder als «russischen Lakaien» bezeichnet und mit Hitler verglichen. Auf etwa zwei Dutzend Seiten sind in der Klageschrift entsprechende Beispiele aufgeführt. Gefordert wird Schadenersatz in Höhe von 475 Millionen Dollar (483 Millionen Euro). Zur Begründung schrieben die Anwälte, die CNN-Berichterstattung habe für Trump Rufschädigung, «Schmerz, Demütigung und seelische Qualen» verursacht.

Medien, die kritisch über ihn berichten, verunglimpft Trump regelmäßig als lügnerisch («fake news») und als «Feinde des Volkes». Seit Monaten befeuert der Republikaner Spekulationen, dass er bei der Präsidentschaftswahl 2024 für seine Partei erneut als Kandidat antreten könnte. Jedes Vorgehen gegen ihn, auch diverse juristische Auseinandersetzungen mit offiziellen Stellen, stellt er als Versuch seiner politischen Gegner dar, ihn an einer Kandidatur zu hindern.

(DPA)

Deine Meinung

0 Kommentare