Weißes Haus – Trumps Schwiegersohn wird Senior Advisor

Publiziert

Weißes HausTrumps Schwiegersohn wird Senior Advisor

Donald Trump macht seinen Schwiegersohn Jared Kushner zu einem seiner einflussreichsten Berater.

Soll bald in das Trump-Team: Jared Kushner hier im Trump Tower in New York. (Archivbild)

Soll bald in das Trump-Team: Jared Kushner hier im Trump Tower in New York. (Archivbild)

Der 36 Jahre alte Ehemann von Trumps Tochter Ivanka soll als Senior Advisor ins Weiße Haus kommen, berichteten unter anderem die «Washington Post» und der Sender NBC am Montag.

Kushner war bereits während des Wahlkampfes eine feste Größe in Trumps Beraterteam. Er hatte sich vor allem um die digitale Strategie des Wahlkampfes gekümmert.

Kushner ist Spross einer orthodox jüdischen Familie und gilt als einflussreicher Ratgeber Trumps in der Nahostpolitik. Kushners Vater Charles ist wie Donald Trump eine Größe in der New Yorker Immobilienszene.

Vetternwirtschaft und Interessenskonflikte

Ehe Kushner jedoch irgendeinen Posten in Washington einnimmt, muss er eine Reihe von Hürden nehmen. So wird er argumentieren müssen, dass ein Bundesgesetz gegen Vetternwirtschaft, wonach Beamte Verwandten keine Regierungsposten zuteilen dürfen, nicht auf ihn zutreffe. Zudem wird Kushner potenzielle Interessenskonflikte zwischen dem multimilliardenschweren Immobilienimperium seiner Familie und seinen Aufgaben in der Regierung aus dem Weg räumen müssen.

Trump sagte am Montag zu Reportern, es werde «sehr einfach» sein, sich aus seinen weitreichenden internationalen Geschäftsinteressen zu lösen. Bei einem kurzen Auftritt in der Lobby seines Trump Towers in New York gab der President-elect bekannt, das Thema bei einer für Mittwoch geplanten Pressekonferenz ansprechen zu wollen.

Trump hat versprochen, sich vor seinem Amtsantritt am 20. Januar von seinem internationalen Immobiliengeschäft im Familienbesitz zu entfernen. Doch besitzt oder kontrolliert er weiterhin rund 500 Unternehmen, die Teil der Trump Organization sind. Der gewählte Präsident sagte, er werde bei der Veranstaltung am Mittwoch auch über die geplante Rolle seines Schwiegersohns Kushner in seiner Regierung sprechen.

(L'essentiel/kat/SDA)

Deine Meinung