In der Stoßstange – Überfahrener Hund fährt 400 Kilometer durch China

Publiziert

In der StoßstangeÜberfahrener Hund fährt 400 Kilometer durch China

Dieser Hund machte etwas mit: Erst überfuhr ihn fast ein Auto, dann steckte er in der Karre fest – und fuhr in der Stoßstange quer durch China.

Das nennt man wohl Glück im Unglück: Ein junger Hund ist von einem schnell fahrenden Auto erwischt worden – und überlebte wie durch ein Wunder komplett unverletzt. Durch einen glücklichen Zufall fiel er genau in einen Hohlraum in der Stoßstange.

Der Fahrer des Autos – ein gewisser Herr Zhang – hielt nach dem Aufprall nicht an. «Ich war ziemlich schnell unterwegs», sagte er gegenüber People's daily Online «Ich war mir ziemlich sicher, dass der Hund entweder tot oder weggelaufen war.» Später machte sein Auto aber plötzlich seltsame Geräusche: «Ich hörte ein Bellen von unter dem Auto», sagte Herr Zhang. Er hielt an, inspizierte die Autofront – und fand den kleinen Hund. Doch es gelang ihm nicht, ihn aus dem Raum hinter der Stoßstange zu befreien. «Also fuhr ich noch einmal den kompletten Weg zurück, um einen Tierarzt zu finden.» In der Stadt Loudi fand er schließlich einen Tierarzt, der ihm dabei half, den Hund aus seinem Gefängnis zu befreien. Insgesamt hatte er 400 Kilometer mit dem Hund in der Stoßstange zurückgelegt.

Der Tierarzt sage, dass der Hund bis auf ein paar kleinere Wunden komplett unverletzt war. Nach der Behandlung nahm Herr Zhang nahm den Hund zu sich nach Hause. Laut People's daily Online sollen die beiden inzwischen unzertrennlich sein.

(sen/L'essentiel)

Deine Meinung