Friedensbemühungen – Ukraine verlängert Waffenruhe um drei Tage
Publiziert

FriedensbemühungenUkraine verlängert Waffenruhe um drei Tage

Der ukrainische Präsident räumt seinen Gegnern mehr Zeit zur Erfüllung seiner Forderungen ein. Der EU-Gipfel schickt unterdessen eine Warnung nach Moskau.

AFP

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko will die Waffenruhe des Landes um drei Tage verlängern. Die Feuerpause wäre eigentlich an diesem Freitagabend um 21 Uhr abgelaufen, doch der Präsident will seinen Gegnern die Chance geben, bestimmte Forderungen wie die Freilassung von Geiseln zu erfüllen, hieß es am Freitag aus Brüsseler Diplomatenkreisen.

Auch der russische Präsident Wladimir Putin bekräftigte seine Forderung nach einer dauerhaften Waffenruhe. «Die Ukrainer müssen auf den Weg des Friedens, des Dialogs und der Verständigung zurückkehren», sagte Putin am Freitag laut Agentur Interfax in Moskau. Ein «dauerhaftes Regime der Feuerpause» sei eine wichtige Bedingung für Verhandlungen zwischen den Machthabern in Kiew und den Vertretern der süd-östlichen Regionen, betonte Putin bei einem Treffen mit Diplomaten im Kreml.

Die Waffenruhe war allerdings seit der Verkündung am vergangenen Montag äußerst brüchig gewesen. In der Nacht war es erneut zu vereinzelten Gefechten zwischen Separatisten und der Armee gekommen. Dabei wurden nahe Kramatorsk fünf Soldaten getötet und vier verletzt. Militante Gruppen in der Großstadt Donezk besetzten zudem nach fast siebenstündigem Schusswechsel einen Stützpunkt der Nationalgarde.

Ultimatum an Moskau

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben Russland unterdessen ein Ultimatum bis zum 30. Juni gesetzt, um den Konflikt in der Ukraine zu entspannen. Anderenfalls werde die EU weitere Sanktionen gegen Moskau beschließen, heißt es in einer Erklärung des EU-Gipfels vom Freitag in Brüssel.

(L'essentiel/dpa)

Deine Meinung