Serie vor dem Ende – Um so viele Millionen geht es bei «Big Bang Theory»

Publiziert

Serie vor dem EndeUm so viele Millionen geht es bei «Big Bang Theory»

Das Ende von «The Big Bang Theory» naht. Zeit für die wichtigsten Zahlen und Fakten zur erfolgreichsten Sitcom der Welt.

Die Serie «The Big Bang Theory» rund um Sheldon, Penny, Leonard, Howard und Raj findet 2019 ihr Ende. Sheldon Cooper, gespielt von Jim Parsons, will laut dem Branchenportal Entertainment Weekly nicht mehr. Doch auch wenn das Ende naht: Keine Sitcom war bisher erfolgreicher. Grund genug, sich anzuschauen, was das in Zahlen ausgedrückt bedeutet:

Millionenschwere Gagen

Die Hauptdarsteller von «The Big Bang Theory» gehören laut Forbes zu den höchstbezahlten TV-Schauspielern der Welt. Kaley Cuoco, Johnny Galecki, Jim Parsons, Simon Helberg und Kunal Nayyar kassieren seit der achten Staffel pro Folge je mindestens eine Million Dollar. Hinzu kommen Anteile am Profit der Sitcom, wenn diese ausgestrahlt wird. Am meisten Gage bekommt Jim Parson alias Sheldon: Von 2016 auf 2017 verdiente er 27,5 Millionen Dollar.

Höchste Einschaltquote

Im Laufe der vierten Staffel wurde «The Big Bang Theory» in den USA zur Comedy-Serie mit der höchsten Einschaltquote. Rund 15 Millionen Zuschauer schalten pro Woche ein, wenn die Nerds und ihre Freunde auf dem amerikanischen TV-Sender CBS gezeigt werden. Mit diesen Zahlen mithalten kann da nur die Sitcom «Friends».

• «Werbe-Einnahmen und Lizenzgeschäft»

Laut Kantar Media wurden 2016 allein in den USA beim Sender CBS während der Sendezeit von TBBT Werbeplätze im Wert von 1,83 Milliarden Dollar verkauft. Hinzu kommen laut Forbes Einnahmen im dreistelligen Millionenbereich aus Lizenzgeschäften mit ausländischen TV-Anbietern. Dies sind die Haupteinnahmequellen der Serie. Auf bezahltes Product Placement verzichtet man laut den Machern bewusst, um die Dialoge natürlicher wirken zu lassen.

• Preise

In den mehr als zehn Jahren, in denen die Serie ausgestrahlt wurde, regnete es Preise und Auszeichnungen. Für den Emmy – den Oscar für Serien – gab es bei 52 Nominierungen zehn Awards, beim Golden Globe gab es bei sieben Nominierungen eine Auszeichnung.

• Fanartikel

Der Fankult um die Serie ist riesig. So gibt es zahlreiche «The Big Bang Theory»-Merchandise-Produkte. Die Gesichter von Sheldon und seinen Freunden zieren Socken, Tassen und Brettspiele und ein Lego-Set.

• Serien-Ableger als Investment

Anfang 2018 feierte das Spin-off «Young Sheldon» Premiere. Die Serie beschäftigt sich mit der Kindheit von Sheldon. In den USA fand die erste Staffel wie die Mutterserie ein Millionenpublikum, eine zweite Staffel wird im Herbst ausgestrahlt. «Young Sheldon» startete im deutschsprachigen Raum laut dem Sender ProSieben als die erfolgreichste Serie seit 18 Jahren. (vay)

(L'essentiel)

Deine Meinung