Italien – Unbekannte hängen Hitler-Schmuck vor Rathaus auf
Publiziert

ItalienUnbekannte hängen Hitler-Schmuck vor Rathaus auf

In einem Dorf in der Toskana haben Unbekannte Karton-Kreise mit Nazi-Abbildungen und dem Gesicht von Adolf Hitler an einem Weihnachtsbaum angebracht.

1 / 4
Rund ein Dutzend dieser roten Karton-Kreise mit Nazi-Abbildungen hängte eine unbekannte Täterschaft an einen Weihnachtsbaum.

Rund ein Dutzend dieser roten Karton-Kreise mit Nazi-Abbildungen hängte eine unbekannte Täterschaft an einen Weihnachtsbaum.

Facebook/Comune Montemurlo
Die Polizei fahndet nun nach den Leuten, die sich mit dem Hitler-Baumschmuck am Gemeinde-Christbaum zu schaffen gemacht haben.

Die Polizei fahndet nun nach den Leuten, die sich mit dem Hitler-Baumschmuck am Gemeinde-Christbaum zu schaffen gemacht haben.

Facebook/Comune Montemurlo
Da das Gebiet um das Rathaus von mehreren Überwachungskameras gefilmt wird, sei man zuversichtlich, die Täterschaft bald überführen zu können.

Da das Gebiet um das Rathaus von mehreren Überwachungskameras gefilmt wird, sei man zuversichtlich, die Täterschaft bald überführen zu können.

Facebook/Comune Montemurlo

Die Polizei der kleinen Gemeinde Montemurlo in der Toskana sucht nach Unbekannten, die sich mit Hitler-Baumschmuck am Gemeinde-Christbaum zu schaffen machten. «Ein ernster Vorfall hat die Festtage in Montemurlo beschmutzt», schrieb die italienische Kommune nordwestlich von Florenz.

Unbekannte hängten demnach rund ein Dutzend rote Karton-Kreise mit Nazi-Abbildungen und dem Gesicht von Adolf Hitler an den Weihnachtsbaum. «Das ist kein Streich, ich bin zutiefst empört», erklärte Bürgermeister Simone Calamai. Hitler-Bilder als Dekoration am Weihnachtsbaum seien «eine Beleidigung» für die Gemeinde, die eine antifaschistische Tradition pflege und jedes Jahr am 11. September der Befreiung Montemurlos von den Nazis gedenke.

Gegen die Verantwortlichen werde nun ermittelt, teilte die Kommune auf Facebook weiter mit. Rund ums Rathaus gebe es zahlreiche Überwachungskameras, deren Bilder man nun sichte. Bislang habe es nie Probleme mit rechtsextremen Gruppen im Ort gegeben, sagte am Dienstag ein Sprecher auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur.

(L'essentiel/DPA/bre)

Deine Meinung