Studentenmesse in Luxemburg – «Uni wird anstrengender, als ich dachte»

Publiziert

Studentenmesse in Luxemburg«Uni wird anstrengender, als ich dachte»

LUXEMBURG – Die jährliche Studentenmesse hat am Mittwoch in der Luxexpo begonnen. Bis zu 10.000 Schüler werden erwartet.

235 Aussteller haben sich auf der jährlichen Studentenmesse eingefunden.

235 Aussteller haben sich auf der jährlichen Studentenmesse eingefunden.

Die jährliche Studentenmesse in Luxemburg dauert zwei Tage. Sie ist der angesagte Treffpunkt für Lyzeumsschüler auf der Suche nach Ausbildungs- und Laufbahnberatung . Zwischen 6.000 und 10.000 von ihnen werden sich dort Tipps und Ratschläge für die Zeit nach dem Lyzeum holen. Gesprächspartner wird es auch dieses Jahr wieder genug geben. Insgesamt 235 Aussteller erwarten die Jugendlichen, davon sind fast 75 Prozent von höheren Schulen und Universitäten. 15 verschiedene Länder sind vertreten.

Die Messe ist die perfekte Gelegenheit um Antworten zu finden - und um festzustellen, dass einiges anders läuft wie gedacht. «Man meint, man könnte hin, wo man will. Aber jetzt sehe ich, dass die Unis sehr anspruchsvoll sind. Das wird komplizierter, als ich dachte. Vor allem, um in England zu studieren» sagt der 17-jährige Andrius.

Diana, seine 18-jährige Klassenkameradin, sieht das Ganze positiv: «Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um zu studieren, was man mag. Bei mir wird es Biologie werden». Die beiden Jugendlichen sind Schüler der 8. Klasse des Lycée technique du Centre (LTC) und mit ihrer Klasse zur Messe gekommen. Sie halten das Event für unentbehrlich, denn im Unterricht fehlt es an der Zeit alle wichtigen Themen betreffs ihrer Zukunft zu besprechen. Einschreibemodalitäten, Programme, finanzielle Hilfen - die Schüler haben Dutzende von Fragen.

Ausbildungsmöglichkeiten erforschen

Die Luxemburger Universität nimmt einen der größten Ausstellungsplätze ein. Fünfzig Personen stehen den Schüler den ganzen Tag zur Verfügung. «Wir geben Auskünfte über die Ausbildungen und die Berufsaussichten. Dabei betonen wir die neuen Ausbildungen, die angeboten werden», erklärt Eric Gary, Chef der Studentenabteilung der Uni.

Auf der Studentenmesse hat man ebenfalls die Möglichkeit, unbekanntere Ausbildungen zu entdecken. Wie zum Beispiel die BTS Holztechnologie, welches vom Lycée du Nord, in Wiltz, angeboten wird. «Die Anzahl der Ausbildungsplätze hängt mit den freien Arbeitsplätzen zusammen. In gewissem Sinne garantiert diese Ausbildung einem einen Arbeitsplatz», rühmt sich Jean-Marie Klein, der verantwortliche des BTS.

All diese überzeugenden Argumente lassen hoffnungsvolle Schüler zurück, die aber gleichzeitig wissen, dass große Herausforderungen auf sie warten. «Nach einem kompletten Rundgang über die Messe, weiß ich, dass es schwer werden wird. Ich werde lernen müssen», rekapituliert Tayyip, 17 Jahre und Schüler der 12. Klasse des LTC.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Deine Meinung