Echtzeit-Informationen: US-Daten ermöglichten Ukraine- Abschuss von Truppentransportern
Publiziert

Echtzeit-InformationenUS-Daten ermöglichten Ukraine- Abschuss von Truppentransportern

Die USA liefern der Ukraine Daten zu den genauen Positionen feindlicher Armeekräfte sowie von Flugzeugen und Schiffen. Dank diesen Informationen konnte Kiews Armee Truppen-Transportflugzeuge und Schiffe wie die Moskwa zerstören.

1 / 4
In den ersten Wochen des Krieges schoss die Ukraine zwei solcher Iljuschin IL-76 ab.

In den ersten Wochen des Krieges schoss die Ukraine zwei solcher Iljuschin IL-76 ab.

Imago
Diese können bis zu 150 voll ausgerüstete Soldaten transportieren.

Diese können bis zu 150 voll ausgerüstete Soldaten transportieren.

Imago
Auch das Flaggschiff der russischen Schwarzmeerflotte, die Moskwa, soll mit Hilfe von US-Informationen versenkt worden sein.

Auch das Flaggschiff der russischen Schwarzmeerflotte, die Moskwa, soll mit Hilfe von US-Informationen versenkt worden sein.

REUTERS

Seit dem Beginn der russischen Invasion in der Ukraine liefern US-Geheimdienste der Ukraine sehr genaue Daten zu den aktuellen Positionen russischer Kräfte – mit teils empfindlichen Folgen für den Angreifer. Nun wurde gemäß Informationen von NBC bekannt, dass die Ukraine schon in den frühen Kriegstagen aufgrund dieses Datenflusses einen Truppentransporter des Typs Iljuschin IL-76 verlor. Wie viele Soldaten an Bord waren, ist nicht bekannt, die Flugzeuge können aber bis zu 150 Soldaten samt Ausrüstung aufnehmen. Fast zur selben Zeit büßte Russlands Armee auch ein zweites solches Flugzeug ein, ob dieses aber ebenfalls dank US-Daten abgeschossen werden konnte, ist unklar.

Fest steht: Die als «nahezu Echtzeit» definierten Informationen halfen der Ukraine auch, eigene Verluste zu vermeiden.  So konnte die Führung dank genauer Koordinaten Flugzeuge und Luftabwehrbatterien von Orten abziehen, bei denen ein bevorstehendes Bombardement zu erwarten war, wie Experten gegenüber dem Newsportal angaben. Das russische Militär habe buchstäblich leere Felder zerbombt, wo kurz zuvor noch Luftabwehrstellungen positioniert waren.

Auch Moskwa-Zerstörung durch US-Daten ermöglicht

Die zur Verfügung gestellten Daten sind Teil einer «massiven und erstmaligen» Operation zum Teilen von Informationen, die es in dieser Form noch nie mit einem Nicht-Nato-Land gegeben hatte. Laut einem US-Offiziellen war dies «sowohl auf taktischer wie auch strategischer Ebene ziemlich nützlich». Er gab an, die USA würden der Ukraine «regelmäßig detaillierte Geheimdienstinfos» zuspielen, um sich gegen die russische Aggression zu wehren. Dies habe in einigen Fällen zu «klaren Fällen» geführt, wo das Wissen zu  «großen Vorteilen» geführt habe.

Auch bei der Versenkung des Raketenkreuzers Moskwa, des Flaggschiffs der russischen Schwarzmeerflotte, sollen US-Informationen eine wichtige Rolle gespielt haben: Bevor das Schiff von Neptun-Raketen der Ukraine getroffen wurde, soll die Moskwa von einem Aufklärungsflugzeug des Typs P-8 Poseidon der US Navy verfolgt worden sein. Seit Kriegsbeginn werden die russischen Truppenbewegungen von diversen Drohnen und anderen Aufklärungssystemen der Nato überwacht.

(AFP)

Deine Meinung

0 Kommentare