24 Jahre: US-Rapper JayDaYoungan vor eigener Haustür erschossen

Publiziert

24 JahreUS-Rapper JayDaYoungan vor eigener Haustür erschossen

Javorius Scott, wie der Rapper mit bürgerlichem Namen heißt, war ein aufstrebendes Talent. Nun ist er im Alter von 24 Jahren in Louisiana gestorben.

1 / 4
Mit 24 Jahren verstorben: US-Rapper JayDaYoungan.

Mit 24 Jahren verstorben: US-Rapper JayDaYoungan.

Instagram/jaydayoungan
Der Musiker wurde unmittelbar vor seinem Wohnhaus erschossen.

Der Musiker wurde unmittelbar vor seinem Wohnhaus erschossen.

Instagram/jaydayoungan
Nach einer Notoperation erlag er im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Nach einer Notoperation erlag er im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Instagram/jaydayoungan

Der US-Rapper JayDaYoungan ist in seiner Heimatstadt Bogalusa im US-Bundesstaat Louisiana erschossen worden. Javorius Scott, wie der Rapper mit bürgerlichem Namen heißt, sei am Mittwochabend «an den Folgen seiner Verletzungen gestorben», teilte die örtliche Polizei mit.

Die Schüsse sind Berichten zufolge am Mittwochabend unmittelbar vor seinem Wohnhaus gefallen. Nach der Schießerei sei der schwer verletzte 24-Jährige sofort ins Krankenhaus gebracht und notoperiert worden. Nur wenig später konnten die behandelnden Medizinerinnen und Mediziner jedoch nur noch den Tod des Musikers feststellen.

Kennst du den Song «23 Island»?

Auch sein Vater wurde angeschossen

Auch ein «enges Familienmitglied» sei bei dem Vorfall angeschossen worden. Sein Zustand sei jedoch stabil. Laut Medienberichten handelt es sich bei dem zweiten Opfer um den Vater des 24-jährigen Musikers. Die Polizei leitete Ermittlungen ein. Angaben zu mutmaßlichen Tätern oder möglichen Festnahmen gab es bislang aber noch nicht.

JayDaYoungan erhielt 2017 einen Plattenvertrag bei Atlantic Records. Bekannt wurde er vor allem durch seinen vor drei Jahren veröffentlichten Song «23 Island», der 173 Millionen Mal auf Youtube angeklickt wurde. Der Musiker hinterlässt einen Sohn und seine Freundin, die Influencerin Jordan B.

(L'essentiel/AFP/kao)

Deine Meinung

0 Kommentare