Kein Luxemburgisch – Verein mobilisiert gegen Ansagen am lux-Airport

Publiziert

Kein LuxemburgischVerein mobilisiert gegen Ansagen am lux-Airport

LUXEMBURG – Automatisierte Ansagen in Englisch und Französisch am Flughafen Findel reichen dem Verein «Action Lëtzebuergesch - Eis Sprooch» nicht aus.

Seit über 50 Jahren setzt sich der Verein «Action Lëtzebuergesch - Eis Sprooch» für die Landessprache ein, jetzt auch am Findel.

Seit über 50 Jahren setzt sich der Verein «Action Lëtzebuergesch - Eis Sprooch» für die Landessprache ein, jetzt auch am Findel.

Seit kurzem ertönen am Findel automatisierte Ansagen nur noch auf Englisch und Französisch. Der Verein «Action Lëtzebuergesch - Eis Sprooch» hat am Dienstag einen klaren Standpunkt zu diesem Thema eingenommen, der sich mit der Meinung vieler Luxemburger deckt. In einer L'essentiel-Umfrage hatten 1385 Leser (über 60 Prozent) für luxemburgische Ansagen am lux-Airport gestimmt. Nur 4,5 Prozent waren mit der aktuellen Auswahl einverstanden.

«Warum nicht Texte in unserer Landessprache in das neue automatisierte System aufnehmen? Wir hoffen, dass die Regierung eine technische und finanzielle Lösung finden wird», heißt es vonseiten des Vereins, der seit über 50 Jahren existiert. «Wir haben uns immer für die Mehrsprachigkeit in Luxemburg eingesetzt. Warum werden die Bekanntmachungen nicht in den drei Landessprachen veröffentlicht? Wir sind mit der großen Chance aufgewachsen, dreisprachig zu sein, und wir sollten dies auch auf unserem Flughafen zeigen.»

«Action Lëtzebuergesch - Eis Sprooch» bietet sogar an, bei der Übersetzung der Ansagen mitzuwirken. Als Beispiel nennt der Verein den Flughafen von Palma de Mallorca, wo Ansagen auf Mallorquinisch, Englisch, Deutsch und Spanisch ertönen.

(L'essentiel)

Deine Meinung