EM-Qualifikation – Vereine kassieren für ihre Nationalspieler ab

Publiziert

EM-QualifikationVereine kassieren für ihre Nationalspieler ab

LUXEMBURG - Den Luxemburger Fußballvereinen winken für die Nationalmannschafts-Einsätze ihrer Spieler satte Prämien. Krösus wird wohl F91 Düdelingen.

F91 Düdelingen kassiert für seine Spieler um Daniel Da Mota (Nummer 9) und Kevin Malget (rechts) am meisten.

F91 Düdelingen kassiert für seine Spieler um Daniel Da Mota (Nummer 9) und Kevin Malget (rechts) am meisten.

Editpress

Die europäische Spielergewerkschaft (ECA) hatte am Dienstag gute Nachrichten für die Luxemburger Fußballclubs. Insgesamt werden 150 Millionen Euro für die Vereine ausgeschüttet, die ihre Spieler für Qualifikationsspiele und die Europameisterschaft 2016 in Frankreich abstellen mussten und noch müssen. Auf die Nationen, die sich nicht qualifiziert haben, werden 50 Millionen aufgeteilt.

Zwar seien die Berechnungen durch die Uefa noch nicht abgeschlossen, doch werden pro Spiel und Spieler rund 4000 Euro ausgezahlt, teilt ECA-Generalsekretär Michele Centenaro mit. Auch der Luxemburger Fußballverband habe «noch keine genauen Zahlen». Am Beispiel von Fola-Stürmer Stefano Bensi, der in zehn Partien für die Roten Löwen auf dem Platz stand, würden also 40.000 Euro nach Esch gehen.

«Das sind große Summen»

«Vor vier Jahren haben wir etwas mehr als 50.000 Euro bekommen», verrät Fola-Geschäftsführer Gilbert Goergen. Dieses Mal sollte der Club mit Laurent Jans (heute Waasland-Beveren/Belgien), Ben Payal und Bensi in der Auswahl aber etwas mehr bekommen. «Das sind große Summen für einen Verein mit unserem Budget», schwärmt Görgen.

Den Jackpot in Luxemburg könnte allerdings Meister F91 Düdelingen knacken. Mit Jonathan Joubert, Kevin Malget, Danniel Da Mota, Tom Schnell und David Turpel stellt das Team die meisten Akteure in der Nationalmannschaft. Gerechnet wird mit einer Gesamtsumme von 150.000 bis 200.000 Euro. Doch auch der FC Differdingen, Progrès Niederkorn und Jeunesse Esch könnten am Ende ein paar Tausend Euro einstreichen.

(Philippe Di Filippo/L'essentiel)

Deine Meinung